Ernährung

Warum der Veggie-Trend großer Schwachsinn ist

Veggie-Trend

Es geht mir schon lange auf die Nerven. Sehr lange. Aber in dieser Woche brachte eine Fernsehwerbung das Fass zum Überlaufen. Ich sah Werbung für Veggie – Fleischsalat. Alleine die Unsinnigkeit dieser Namensgebung hätte im produzierendem Unternehmen doch jemanden auffallen müssen. Oder?

Aber es ist nicht dieses Produkt, das mich stört, sondern die Annahme, die es und all die anderen Produkte die momentan auf den Markt schwemmen, transportieren: „Frei von“ ist gleichbedeutend mit gesünder.

So ein Schwachsinn! Ein Brot ist nicht zwangsläufig gesünder, wenn es glutenfrei ist. Ein Joghurt ist nicht automatisch besser verträglich, wenn er lactosefrei ist. Und Fleischsalat ist auf keinen Fall gesund, nur weil er „veggie“ ist.

Um das klarzustellen: Jeder, der sich vegetarisch oder vegan ernährt, da ihm a) Fleisch/tierische Produkte nicht schmecken, er b) Fleisch/tierische Produkte nicht verträgt oder er c) Fleisch/tierische Produkte aus moralischen und ethischen Gründen nicht essen will, hat mein vollstes Verständnis und wird von mir nichts gegenteiliges hören. Diese Entscheidung kann nur jeder für sich selbst treffen und ich werde ihm nicht reinreden.

Was mich aber gehörig stört, sind diese ganzen Trend-Esser, die alles mögliche von ihrem Speiseplan streichen, weil es vermeintlich gesund ist dies und jenes wegzulassen.

Kohlenhydrate sind nicht der Feind! Gluten ist nicht der Teufel! Lactose existiert nicht nur in der Hölle! Und Fructose ist sicherlich nicht der einzige Grund für dein Übergewicht!

Es gibt, ernstzunehmende, Unverträglichkeiten und Allergien, und die Betroffenen müssen sehr genau aufpassen, was sie wo und wie essen (siehe dazu auch dieses Interview zu Zöliakie). Sie haben tatsächlich gesundheitliche Gründe und springen nicht auf den neuesten Trend-Zug auf. Und für sie ist es toll und eine Erleichterung, dass es immer mehr „frei von“-Lebensmittel im normalen Handel gibt.

Mich stört es auch nicht, wenn du den Veggie – Fleischsalat kaufst, weil er dir gut schmeckt. Jeder kann essen, was er will. Und über persönlichen Geschmack sollte man nicht streiten.

#veggie ist nicht automatisch #gesund. Klick um zu Tweeten

Aber wenn du nur noch veggie, glutenfrei, lactosefrei oder sonst wie „frei von“ kaufst, weil du glaubst, dass du dich damit automatisch gesünder ernährst, dann irrst du dich gewaltig.

Vergleich „veggie“ vs. „normal“

Fleischsalat mit Gurke

Zutaten
40% Schinkenwurst (Schweinefleisch, Speck, Wasser, Speisesalz, Gewürze, Dextrose, Stabilisator Natriumcitrate, Antioxidationsmittel Natriumisoascorbat, Farbstoffe Echtes Karmin), Rapsöl, 16% Gurken, Wasser, Zucker, Eigelb, Stärke, Branntweinessig, Speisesalz, Balsamico Sherryessig (Sherryessig, Traubenmostkonzentrat), Säureregulator Natriumacetat, Säuerungsmittel Essigsäure, Verdickungsmittel Guarkernmehl und Johannisbrotkernmehl, Senf (Wasser, Senfsaaten, Branntweinessig, Speisesalz, Gewürz)

Nährwertangaben
Nährwert pro 100 g
Eiweiß 4,6 g
Kohlenhydrate 4,4 g
davon Zucker 3,5 g
Fett 33,5 g
davon gesättigt 5,9 g
Natrium 1,9 g
Energie 338 kcal / 1.396 kJ

Veggie Fleischsalat mit Gurke

Zutaten
40% Vegetarisches Eiweißerzeugnis Typ Lyoner (Trinkwasser, Rapsöl, Hühner-Eiklarpulver, Verdickungsmittel Verarbeitete Eucheuma-Algen, Xanthan und Johannisbrotkernmehl, Speisesalz, Zucker, Dextrose, natürliches Aroma, Gewürze, Säuerungsmittel Citronensäure, Farbstoffe Anthocyane und Carotin), Trinkwasser, 16% Gurken, Rapsöl, Zucker, Stärke, Eigelb, Branntweinessig, Speisesalz, Balsamico Sherryessig (Sherryessig, Traubenmostkonzentrat), Säureregulator Natriumacetat, Säuerungsmittel Essigsäure, Verdickungsmittel Guarkernmehl und Johannisbrotkernmehl, Senf (Wasser, Senfsaaten, Branntweinessig, Speisesalz, Gewürz), Gewürze.

Nährwertangaben
Nährwert pro 100 g
Eiweiß 3,1 g
Kohlenhydrate 4,7 g
davon Zucker 4,4 g
Fett 20,6 g
davon gesättigt 1,5 g
Natrium 1,8 g
Energie 225 kcal / 927 kJ

 

 

Als Beispiel hier einmal der „normale“ Fleischsalat und die Veggievariante von einem Hersteller gegenübergestellt.

Welcher ist nun gesünder?

Fällt dir etwas auf? Genau, das Fleisch wurde ersetzt, ansonsten nichts geändert. Dadurch ändert sich der Fettgehalt pro 100g und dadurch auch der Energiegehalt. Das wars dann aber auch schon an positiven Effekten. Der Zuckergehalt steigt sogar etwas. Und der Salzgehalt ist auch in beiden Produkten gleich hoch.

Gesund, im Sinne einer vollwertigen Ernährung, sind beide Produkte nicht. Gesund, im Sinne von Genuss, können beide Produkte sein. Das kommt auf die persönlichen Geschmacksvorlieben an.

Ich wiederhole mich also noch einmal:

Wenn du „frei von“-Produkte kaufst, weil sie dir besser schmecken, du Allergien oder Unverträglichkeiten hast oder du überzeugter Vegetarier/Veganer bist, dann kaufe sie auch weiterhin und freue dich über die wachsende Auswahl.

Wenn du allerdings „frei von“-Produkte kaufst, weil du glaubst, dass sie automatisch gesünder sind, dann gucke dir die Zutatenlisten und Nährwertangaben in Zukunft genauer an und glaube nicht einfach alles, was die Werbung dir verspricht!

16 Kommentare

  • Du schreibst mir aus der Seele. Fertigprodukte sind sowieso mit Vorsicht zu geniessen, da mit Konservierungsstoffen haltbar gemacht. Auch braucht ein gesunder Körper Gluten, Lactose etc.. Oder er kommt zumindest problemlos damit klar.
    Auch habe ich noch nie begriffen, warum jemand der auf Fleisch verzichtet, trotzdem Nahrungsmittel isst die wie Fleisch aussehen müssen. Entweder esse ich Fleisch oder ich lasse es bleiben.
    Intressanter weise ist dieses Thema mit vielen Emotionen verbunden. Ich merke jedesmal selber, wie ich mich ereifern kann. Grundsätzlich muss ja jeder selber wissen wie und was er isst. Das gesunde Mass sollte man einfach nicht aus dem Auge verlieren.

    lg Gabriele ☼

    • Hallo Gabriele,

      du hast recht mit den Fertigprodukten. Ganz ohne wäre natürlich besser. Aber das ist oft im Alltag nicht oder nur sehr schwer, und daher nicht gewollt, umzusetzen.
      Ob ein gesünder Körper Gluten, Lactose etc. braucht weiß ich nicht. Da hätte ich meine Zweifel. Aber ja, er kommt problemlos damit klar und es schadet nicht. (Nach heutiger Studienlage zumindest nicht.)

      Warum Fleischersatzprodukte gegessen werden, verstehe ich wiederum. Viele mögen ja Fleisch (Geschmack/Konsistenz), aber können es moralisch nicht vertreten, dass für ihr Essen ein Lebewesen getötet wurde. Für sie ist es natürlich klasse, wenn der Genuss von Fleischsalat weiterhin möglich ist, ohne das er Fleisch enthält. Darum geht es mir hier ja auch nicht.
      Sondern allein um die falsche Annahme, dass „frei von“-Produkte automatisch gesünder seien.
      Wenn sie dann trotzdem gegessen werden ist das ja okay, wie du sagst, jeder muss selbst entscheiden was und wie viel er isst, aber bitte mit den richtigen Annahmen und nicht im glauben, sich etwas gutes zu tun 😉

      Liebe Grüße
      Alexandra

  • Vielen lieben Dank für diesen Post. Ich bin ja selbst laktoseintolerant, eine Freundin darf kein Gluten essen. Wir haben uns auch schon oft über dieses Thema ausgelassen. Wir beide freuen uns natürlich darüber, dass es immer mehr Produkte „ohne“ gibt und sie durch die Massenverkäufe auch deutlich günstiger werden. Aber wer alles verträgt, sollte sich auch dessen freuen und alles essen. Bei Problemen kann man ja immer noch beim Arzt testen lassen, ob man eine Unverträglichkeit hat.
    Und einer der Gründe, warum ich nicht vegetarisch/vegan lebe, ist, dass ich allemal lieber Hähnchenbrust mit Gemüse o. ä. esse, als vegane Pommes.

    • Hallo Doro,

      schön, dass mein Artikel anscheinend wirklich so rüber kommt, wie ich ihn auch meine. Das ist ja nicht immer so sicher 😉
      Das freuen ist ein wichtiges Stichwort. Essen sollte schließlich Genuss sein und wenn man sich nicht einschränken muss, sollte man das feiern 🙂

      Liebe Grüße
      Alexandra

  • Hey Alex,
    ich hab ebenfalls verdutzt den Kopf geschüttelt, als ich die Werbung für einen vegetarischen Fleischsalat im Fernsehen gesehen habe. Wer kommt auf sowas?
    Ich kann auch deine Meinung zu anderen „frei-von“ Produkten total verstehen, mir geht es da ähnlich. Den veggie Fleischsalat kann man übrigens noch bis Ende Mai kostenlos bekommen, wenn man die Rechnung beim Hersteller einschickt. Da ich derzeit ein vegetarisches Jahr mache und durchaus neugierig bin, wie denn ein Fleischsalat ohne Fleisch schmecken soll, werde ich die veggie Variante wohl bald mal probieren. Vielleicht berichte ich dann darüber auch auf meinem Blog 😉
    Dass man durch die ganzen „frei-von“ Produkte gesünder lebt, glaube ich aber auch nicht.
    LG Lea

  • Ich bin FI & LI und Weizen vertrag ich auch nicht. Trotzdem wirst du in meinem Haushalt fast keine solchen Produkte finden. Ich kaufe einfach nicht gerne Sachen, die eine ewig lange Liste von komischen Inhaltsstoffen hat. Bei mir gibts keinen Chemiezucker oder Traubenzucker. Ich koche fast ausschliesslich frisch (mit wenigen Ausnahmen). Viele dieser frei von Produkte machen mir Angst. Anstelle des chemisch schmeckenden fructosefreien Fruchtjoghurt gibts bei mir Natur-Kokosjoghurt ungesüsst und mit den 2 Erdbeeren, die ich vertrage. Mit der ganzen Chemie machen wir unserem ohnehin schon gestressten Darm nämlich keine Freude.

    • FI & LI ist natürlich eine erstmal schwere Kombination. Umso besser, dass du den Weg möglichst ohne Chemie wählst. Gesünder ist es sicherlich und besser schmecken tut es auch.
      Liebe Grüße
      Alexandra

  • Hallo Alexandra,

    ich musste schmunzeln, ehrlich. Ich wundere mich seit Jahren über diese Produkt wie Veggie-Schnitzel u.ä. Wenn ich bei denns einkaufe, muss ich leider feststellen, dass diese vegetarischen oder auch veganen Fertigprodukte gut gekauft werden. Ich selbst ernähre mich weder vegetarisch noch vegan, aber meine Tochter hatte mal eine vegetarische Phase. Als es dann ans Grillen ging, habe ich vegetarische Grillwürste gekauft und war schockiert, was da so drin ist. Pure Chemie, getrimmt auf Wurstähnlichkeit. Man möchte annehmen, dass jemand, der sich bewusst dazu entscheidet vegetarisch zu essen auch Wert auf die Qualität des Essens legt 🙂

    Ich sehe das ähnlich wie du, viele hängen sich an den Trend und interessieren sich gar nicht für das Essen an sich.

    Übrigens, in den USA ist das ganz groß kein Gluten zu essen, das wird da richtig verdammt. Das schwappt hier auch nach Deutschland rüber. Genauso ist der Ansatz Kohlenhydrate zu meiden ist in meinen Augen auch Quatsch. Das Beste ist eine Mischkost, ich käme ohne Vollkornprodukte nicht satt über den Tag.

    Liebe Grüße, Bee

    • Hallo Bee,
      es gibt halt verschiedene Gründe für eine vegetarische Ernährung. Qualitätsbewusstsein gehört da leider nicht immer dazu 🙁

      Mir geht es wie dir, ohne Kohlenhydrate werde ich einfach nicht satt (und dann krieg ich schlechte Laune 😉 ). Deswegen habe ich Versuche in die Richtung immer schnell wieder abgebrochen.

      Liebe Grüße
      Alexandra

  • Guter Post, wirklich!
    Frei von Produkte sind ja einfach wirklich null gesünder als ganz normales Fast Food. Es ist fast einfach wirklich „Fast Food“ . Gesund sind frische Produkte.

    Was ich allerdings glaube ist, dass die meisten Ersatzprodukte von Geschmacks/ Ethikvegetariern gekauft werden. Zumindest wenn man mal so in Instagram rein schaut, sehe ich bei den meisten „gesundheitsvegetariern/ veganern“ hauptsächlich frische Produkte wie z.B. Hülsenfrüchte. Aber man weiß ja nie, was die Leute so außerhalb ihrer Fotos essen.
    Im Grunde kann ja jeder essen was er will, was mich hauptsächlich stört ist, dass die Industrie und angebliche „Experten“ quasi „Unwahrheiten“ über diese Produkte verbreitet und sie als gesund darstellt. Der Leihe glaubt das dann natürlich… Man vergisst leider immer schnell, dass viele einfach keine Ahnung haben. Zum Beispiel bekomme ich regelmäßig die Frage, wie ein Produkt denn ohne Ei sein kann, wenn bei den Nährwerten „Eiweiß“ aufgeführt ist. 😉

    LG Teresa

    • Hallo Teresa,

      danke für das Lob.
      Mit der Einteilung für die Ersatzproduktbenutzer magst du recht haben. Allerdings stimmt es auch, dass man nie weiß, was Sein und was Schein ist.
      Und genau was dich stört, ist es auch, was mich stört. Es soll ja jeder essen was er will, aber diese „Falschinformationen“ regen mich auf.

      Liebe Grüße
      Alexandra

  • Zum Glück guck ich kein Fernsehen, solche Werbungen gehen an mir vorbei 😀
    Also ich lese und höre immer nur, dass Ersatzprodukte, die aussehen und schmecken sollen wie Fleisch, im den Medien eher als ungesund dargestellt werden und damit auch die gesamte Lebenseinstellung „fleischlos“ als ungesund dar gestellt wird. Habe noch nie irgendwo gehört und oder gelesen, dass jemand meint, ein vegetarisches, gekauftes Würstchen sei gesünder als die Schweine-Alternative (obwohl ich ja immer denke, dass etwas pflanzliches gesünder ist, als Schweinefleisch :D)
    Tatsächlich habe ich auch noch nie ein Ersatzprodukt aus „purer“ Chemie gesehen, aber ich lese mir auch nicht alle Zitatenlisten genau durch. Die Meisten Versatzprodukte bestehen aus Weizeneiweiß undoder Soja (undoder Mais, Hülsenfrüchte…) und ein paar Konservierungs, Verdickungsmittel plus Zucker und andere Gewürze.
    „Aromen“ kann alles sein… stimmt.

    Ich kenne keine Gesundheitstrendvegetarier, ich glaube, damit verpasse ich auch nichts

    • Hallo,

      so wie du nehme ich es nicht war. Meiner Meinung nach wird die vegetarische Ernährung sehr oft als gesünder als eine Ernährung mit Fleisch dargestellt. Gerade in den Medien. Die Ersatzprodukte genießen allerdings keinen guten Ruf und werden oft schlecht dargestellt, da gebe ich dir recht. Andererseits werden sie aber auch als übermäßig gesund dargestellt. Ein normales Gleichgewicht fehlt da.
      Sie bestehen zwar nicht aus „purer Chemie“, aber es sind halt auch keine rein natürlichen Produkte. Dieser Eindruck wird von den Herstellern allerdings gerne erweckt (verständlicherweise) und führt damit, meiner Meinung nach, in die Irre.

      Fakt ist nun mal: Je weniger Konservierungstsoffe und je weniger Verarbeitungschritte bis zum Verkauf, desto besser für uns auf lange Sicht. Und da fallen viele Ersatzprodukte nun mal durch. Und es gibt genug Möglichkeiten sich vegetarisch ohne Ersatzprodukte zu ernähren.

      Liebe Grüße
      Alexandra

Schreibe einen Kommentar