Serie

Breaking Bad

Breaking Bad

Letzte Überarbeitung am 30. September 2016

Remember My Name

2008 – 2013, 5 Jahre, ein Lehrer, eine Familie, eine Krebserkrankung = der blanke Wahnsinn!

Breaking Bad (2008) on IMDb
Breaking Bad* gibt es auf DVD zu kaufen oder ihr könnt euch alle Staffeln bei Amazon Instant Video* ansehen.

Worum geht es?

Walter White, Chemielehrer, Vater eines Sohnes und Mann einer schwangeren Frau, geht zum Arzt und kommt mit der Diagnose Krebs wieder. Lebenserwartung eher gering. Geld kaum vorhanden, weder für seine Behandlung, noch für die Versorgung seiner Familie sollte er sterben. Seine Lösung: Meth herstellen und verkaufen.

Was ist gut?

Staffel 1 bis 4 sind klasse. Es ist spannend und traurig, aber auch lustig und regt zum Nachdenken an. Wer ist eigentlich der Böse hier und warum?

Jesses Entwicklung vom Volltrottel zum manipulierten Gutmenschen ist einfach super gespielt und er ist ein absoluter Sympathieträger.

Skyler, Walters Ehefrau, wird von vielen Fans gehasst. In meinen Augen ist sie aber einer der beeindruckensten Figuren der Serie. Ihr innerer Kampf was gut und was schlecht ist und ihre Durchsetzungskraft und Entschlossenheit ihre Familie zu schützen sind genial dargestellt. Die Rolle ist stark und real.

Was ist schlecht?

Ich wünsche mir so, so sehr das ich Staffel 5 und 6 niemals gesehen hätte.

Die letztendliche Entwicklung von Walter White hat mir persönlich die ganze Serie zerstört. Nein, ich brauche kein Happy End um eine Serie zu mögen, aber dieses Ende war einfach nur … schlecht. Tierisch schlecht. Es war kein Ende.

Jetzt stehen zwar alle Staffeln in meinem DVD-Regal, aber ich glaube nicht, dass ich sie nochmal sehen werde. Und normalerweise gucke ich jede Serie mehrmals.

Allerdings stehe ich mit meiner Meinung zu den letzten zwei Staffeln ziemlich alleine da. Meine Freunde finden das Ende klasse und passend. Aber Geschmäcker sind verschieden und Staffel 1 bis 4 kann ich euch empfehlen. Danach guckt ihr auf eigene Verantwortung weiter.

Habt ihr Breaking Bad schon gesehen? Wie fandet ihr das Ende?

11 Kommentare

  • Huhu..

    Mein Mann ist ganz verrückt nach dieser Serie.
    Ich verstehe das alles irgendwie nicht ^^ Deswegen haut es mich auch nicht um.
    Wobei ich einige Schauspieler der Serie mag.

    Liebe Grüße

    • Schauspieler sind mir persönlich immer total egal. Mir müssen die Rollen gefallen, nicht die Menschen die sie spielen 😀

  • Ich kenne nur die ersten paar Folgen und fand sie ttoal sinnfrei. Walter ist mir unsympatisch und ein zu großes Weichei. Ich weiß er ändert sich, aber soweit komm ich einfach nicht…
    Zusätzlich denk ich ständig an Malcolm mittendrin und bekomme Hall nicht aus dem Kopf. Vielleicht ist auch das das Problem 😉

  • Ich schaue gerade Breaking Bad und habe gestern Staffel 3 abgeschlossen und fange wahrscheinlich heute Abend mit Staffel 4 an. Ich werde definitiv alle Staffeln gucken, mal sehen, wie mir das Ende gefallen wird.
    Ich muss sagen, anfangs ging es mir mit BB so wie Lisa… die ersten glaube 6 oder 7 Folgen der ersten Staffeln fand ich schrecklich und wurde mit der Walter überhaupt nicht warm. (Mit Jesse dafür schon, der ist einfach nur heiß 😀 Deswegen hab ich auch nur weiter geguckt haha). Dann kam aber irgendwie eine Wendung in der Serie und plötzlich war ich auch Feuer und Flamme.
    Durch deinen Post bin ich nun umso mehr gespannt, wie es ausgehen wird 🙂

    • Oh ja, da bin ich jetzt ja auch gespannt was du vom Ende hälst. Die Meinungen gehen da wirklich sehr weit auseinander.
      Und ja, Jesse ist wirklich heiß 😀

  • Ich fand die ersten paar Staffeln wirklich gelungen, aber zum Ende hin war ich nur noch enttäuscht. Ich finde Jesse’s Entwicklung prima und ich mag Skyler sehr gerne, auch wenn ich sie Anfangs gehasst habe. Man erkennt eben, dass sie im Grunde eine sehr starke Frau ist, die zwar alles für ihre Familie tun würde, aber immer noch darauf achtet, wenn möglich das richtige zu tun.
    Walter finde ich besonders in der letzten Staffel einfach nur noch unmöglich… und ich habe mir dann die letzten paar Folgen nur noch halb schlafend angesehen…

  • Ich habe die Serie vor etwa einem Jahr durchgeschaut und vor ein paar Tagen habe ich die fünfte Staffel nochmals angeschaut (Klugscheissermodus: Es gibt keine sechste Staffel, sondern nur eine fünfte, die sich auf zwei DVD-Box verteilt….)

    WER DIE SERIE NICHT KENNT; SOLLTE VON HIER NICHT WEITERLESEN

    Also ich finde das Ende perfekt und ich könnte mir auch kein anderes sinniges Ende vorstellen.

    1. Breaking Bad steht in dieser grossen Tradition vom Aufstieg und dem Fall, etwas so wie die Buddenbrocks, einfach in spannend. 🙂

    2.) In der Serie geht es meiner Meinung nach darum, den Zuschauer vom Hauptdarsteller zu entfremden. Am Anfang können wir mit ihm mitfiebern und für ihn hoffen, doch irgendwann kommt der Punkt, wo wir sein Verhalten nicht mehr akzepteren können. Für einige ist das, wenn er den anderen Chemiker umbringen muss, für andere erst, wenn er ein Kind vergiftet und nochmals für andere, wenn er den Auftrag gibt, Jessie zu töten. Diese Entfremdung kommt langsam und schleichtend und macht für mich die Qualität der Serie aus.

    3. Es stellt sich natürlich auch die Frage nach dem Vorbild. Eine Serie soll ja nicht unbedingt dazu ermutigen, Drogen zu brauen. Das finde ich grundsätzlich auch richtig, schliesslich haben die Produzenten ja auch so eine Art pädagodische Verantwortung.

    4. Ich finde den finalen Rachezug auch vollkommen sinnig. Sie passt doch total zur Verbissenheit von Walter White. Und das White in einem Chemielabor stirbt bevor ihn die Polizei erwischt, ist ein schöner Kompromiss zwischen der Pädagogik (Strafe muss sein) und einer heroischen Ende, das er verdient hat.

    Daher: Ich könnte mir das Ende nicht besser vorstellen.

    • Danke für den ausführlichen Kommentar 🙂

      Bei den Staffeln hast du recht. Ich hätte DVD-Boxen schreiben können, dann wäre es richtig gewesen. Aber irgendwie ist es schon so drin Box=Staffel.

      Über das Ende wird ja überall viel diskutiert. Ich habe glaube ich andere Ansprüche an eine Serie als du zum Beispiel. Serien sollen für mich keine Kunst sein und vor allem sollen sie nicht so ein Epos sein wollen wie die Buddenbrooks. Serien sollen mich unterhalten, mich kurzzeitig in die Leben anderer Menschen entführen, aber mich dann auch wieder loslassen, so dass ich jederzeit wieder irgendwo einsteigen kann wenn ich will oder auch nicht.
      Breaking Bad wollte am Ende für meinen Geschmack zu viel. Das, was du deinem Kommentar nach als positiv wahrgenommen hast, hat für mich das zerstört, was Serien für mich ausmachen.

      • Mit welchen Ansprüchen man an eine Serie herangeht, trägt auf alle Fälle stark dazu bei, wie man sie aufnimmt. Da kann ich dir auf alle Fälle zustimmen.

        Du schreibst, dass du einfach in eine Serie einschalten und nach ein paar Folgen vielleicht wieder ausschalten können willst. Dass du einfach unterhalten werden willst. Das entspricht jetzt zwar nicht meinen Sehgewohnheiten (ich möchte nur Medienprodukte konsumieren, die mich zum Denken anregen und die auch mein küstlerisches Bedürfnis befriedigen), aber es ist natürlich ein legitimer Wunsch, sich nach einem anstrengenden Arbeitstag etwas entspannen zu wollen.

        Breaking Bad ist meiner Meinung nach keine Serie, die man – salopp gesagt – während des Bügeln schauen kann. Sie ist unglaublich dicht. Es gibt zum Beispiel nur ganz wenige Szenen, die man weglassen könnte, ohne dadurch die Reaktionen der Figuren unverständlich zu machen. Für mich ist das der Grund, wieso ich alle meine Freunde genötigt habe, meine DVD-Boxen auch zu schauen… 🙂

        Was mich aber interessieren würde: Wie würde denn für dich ein perfektes Ende aussehen?

Schreibe einen Kommentar