Buch

Mein Schatz im Bücherregal – Teil 1

Reader's Digest

Arne hat schon vor einiger Zeit zu einer Blogparade aufgerufen: Er möchte etwas über unseren Buch-Schatz erfahren.

Genau mein Thema, wie du ja weißt. Schließlich liebe ich Bücher und auch mein Bücherregal 😉 Nur stand ich da auf einmal vor einem Problem: Wie sich entscheiden?

Wie sollte ich bitte meinen größten Schatz im Bücherregal auswählen? Ich liebe sie doch alle!

Sollte ich die Sammlung nennen, die mich jedes mal zum Schmunzeln bringt, wenn ich sie mir ansehe? – Das wäre dann meine LTB-Sammlung.

Oder lieber die Bücher, die ich inhaltlich als meine Lieblingsbücher betiteln würde? – Das wäre dann die Outlander-Reihe.

Die Sammlung, die ich unbedingt mal vervollständigen will? – Das wäre dann Karl May.

Das Buch, mit dem ich Erinnerungen verknüpfe? – Das wären dann alle…

Du siehst, die Wahl fiel mir schwer. Aber schlussendlich konnte ich mich dann mit mir selbst auf zwei einigen. Eine Sammlung und ein einzelnes Buch. Mit der Sammlung starte ich heute und den Einzelkämpfer stelle ich dir Samstag vor.

Mein Schatz Nr. 1 – Reader’s Digest

Readers Digest

Diese Bücher sind für mich aus mehreren Gründen wertvoll:

1. Sie sehen einfach toll aus.

Das mag einigen albern vorkommen, aber ich liebe sie allein für ihre Optik schon. Gebunden, goldene Prägung und über 50 Stück in einer einheitlichen Optik. Sowas wertet jedes Regal auf.

2. Sie sind Erbstücke.

Zwar bekam ich sie noch zu Lebzeiten meines Uropas von ihm, aber mittlerweile ist er tot. Ich kann nicht behaupten, dass ich ein sonderlich enges Verhältnis zu ihm gehabt hätte, ehrlich gesagt kannte ich ihn wohl kaum. Halt ein weiterer Verwandter den man mehrmals im Jahr zusammen mit dem Rest der Familie sah. Allerdings muss ich trotzdem jedes mal kurz an ihn denken, wenn ich mir diese Bücher ansehe.

3. Sie sind gut gepflegt, aber genutzt.

Komischer Grund? Das älteste ist von 1977 und trotzdem sind alle in einem tadellosem Zustand. Aber nicht in diesem leblosen „ich stand nur im Regal und wurde nie gelesen“, sondern mehr so „ich habe Unterhaltung gebracht und wurde gut behandelt“. Das mag ich an Büchern.

4. Es sind gute Geschichten.

Natürlich habe ich sie gelesen. Ich stelle mir Bücher ja nicht nur wegen der Optik ins Regal 😉 Und ich muss sagen, es sind wirklich schöne Bücher. Trotz der teils massiven Kürzungen ist jede Geschichte gut zu lesen. Sicherlich sind die original Varianten noch besser, aber um in ganz viele verschiedene Welten abzutauchen und mal was anderes zu lesen als normal sind sie einfach super.

Alles in allem bin ich irre froh diese Reader’s Digest Sammlung zu haben. Für mich sind sie ein Schatz. Jedes einzelne und alle zusammen. Zwar kann man sie auch für 50cent das Stück bei EBay kaufen, aber mit so ein bisschen Familiengeschichte dabei sind sie doch gleich noch wertvoller 😉

14 Kommentare

  • Eine großartige Sammlung. Ich habe bei jedem Punkt lächelnd genickt, da ich sie absolut nachvollziehen kann. Sogar bei dem Teil über die Familientreffen.
    Mit „Aber nicht in diesem leblosen “ich stand nur im Regal und wurde nie gelesen”, sondern mehr so “ich habe Unterhaltung gebracht und wurde gut behandelt”. Das mag ich an Büchern.“ sprichst Du mir absolut aus der Seele. So schön hätte ich es nicht in Worte fassen können.
    Hut ab davor, dass Du die wirklich alle gelesen hast! Auch ich schrecke vor längeren Büchern und auch Serien („Lied von Eis und Feuer“ oder „Wächter…“ anyone?“ nicht zurück, aber das ist wirklich ein ziemlich ausgiebiges Projekt.
    Und, welche war die beste Geschichte?

    Absolut großartig finde ich übrigens auch, dass Du eine „Karl May“-Sammlung besitzt!!

    • Na der Kommentar kam aber prompt 😀
      So lange braucht man gar nicht. Allerdings habe ich sie auch bekommen als ich wirklich noch sehr, sehr viel gelesen habe. Als Schüler hatte man noch viel Zeit…
      Allerdings weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr welches die beste Geschichte war. Zu lange her und zu viel zwischendrin anderes gelesen. Ich weiß nur noch, dass insgesamt nur 6 dabei waren die mir nicht gefielen.

      Absolut großartig? Selbst auch Karl May gelesen? Oder warum ist so eine Sammlung sonst absolut großartig? Ich glaube, die haben ziemlich viele zu Hause.

      • Immer auf Zack der Arne… 😀

        Großartig deshalb, weil ich als Kind ebenfalls so eine Sammlung hatte. 54 Bände, allerdings leider nur als Taschenbücher. Gelesen habe ich sie aber trotzdem alle. Das war das erste Mal, dass ich mich einem so umfangreichen Leseprojekt gewidmet habe. Und ich habe es geliebt. Natürlich auch die Filme. Mit wird noch immer warm ums Herz, wenn ich die Titelmelodie von Winnetou höre.

        https://www.youtube.com/watch?v=gzeydENt0yQ

        Zudem hätte ich bei dir keine Karl-May-Sammlung erwartet und war deshalb positiv überrascht!

        • Ah okay, eigene Erinnerungen verknüpft. Deswegen großartig 😀 54 Bände ist ja schon was, egal ob „nur“ Taschenbuch oder nicht. Aber anscheinend hast du sie ja nicht mehr? Schade drum. Ich werde meine 48 sicherlich so schnell nicht hergeben… und irgendwann werden sie auch mal vervollständigt.

          Ich erfülle selten die Erwartungen 😉 Aber jetzt frage ich mich, was für einen Eindruck man wohl vermitteln muss, damit eine Karl May Sammlung erwartet wird? Oder andersrum, warum hast du eine solche bei mir nicht erwartet? Hmmm….

          • Ich habe sie mal alle auf dem Flohmarkt verkauft, da es eben „nur“ Taschenbücher waren, ich sie alle gelesen hatte und sie viel Platz einnahmen.

            Grundsätzlich würde ich Karl May eher in der „Jungs-Ecke“ verorten. Ich kenne niemand weiblichen, die viel mit Cowboys und Indianern anfangen kann. Die Beiträge hier in Deinem Blog erwecken jetzt nicht den Eindruck hier würde ein typisches „Girly“ schreiben, aber viele Anzeichen für Abenteuergeschichten im wilden Westen oder in der Wüste gibt es hier auch nicht. Deshalb war ich positiv überrascht.

  • Ahh, Readers Digest! Die hatten meine Eltern früher auch abonniert und ich habe mich als Kind immer so unheimlich intelligent und toll gefühlt, wenn ich darin gelesen habe oder sie zum Spielen benutzen durfte 😀

  • Hahahaha…
    Die sehen toll aus! Ich kenne Readers Digest nur als Taschenbücher. 😀

    Und bei den LTBs gehe ich mit, die habe ich lange Zeit auch gesammelt. Hach, die Geschichten von Phantomas fand ich besonders toll…

    Der Schatz in meinem Bücherregal ist die letzte Brockhaus Enzyklopädie und der Wert der Sammlung definiert sich für mich nicht darüber, dass es die letzte in Buchform erschienene Brockhaus Enzyklopädie ist, sondern weil ich immer davon geträumt habe, eine zu besitzen.
    Meine Mutter begann damit, die „Brockhäuser“ zu kaufen, als ich ca. 11 Jahre alt war. Jeden Monat kam eine Ausgabe und ich habe in jeder rumgestöbert. Ich konnte gar nicht erwarten, bis die nächste kam.
    Und dann trennten sich meine Eltern und es war meiner Mutter nicht möglich, den Brockhaus weiter zu bestellen. 🙁
    Aber die Brockhaus Enzyklopädie kam auf meine Liste der Dinge, die mal besitzen wollte.
    2005 erschien dann die 21. Ausgabe und die habe ich mir dann bestellt – und habe mich wieder jeden Monat gefreut, wenn der nächste Band geliefert wurde. 😀

    • Du besitzt eine Brockhaus Enzyklopädie?
      Oh man, ich hätte so gerne eine. Aber die, die sie haben geben sie entweder nicht mehr her (nicht für Preise, die ich mir erlauben könnte…aber irgendwann mal!), oder sie erben sie und wissen sie nicht zu schätzen, so dass sie auf dem Müll landen.

      Und übrigens: Phantomias. Da fehlt ein i 😉
      Ich hatte zwischendurch mal aufgehört zu sammeln, aber dann wieder angefangen. Ich hatte mich geirrt, man wird da nie zu alt für 😀

      • Ja, für viele Menschen sind Bücher auch einfach nur Bücher.
        Für mich haben Bücher einen großen Wert. Ich versuche Bücher auch immer gebunden zu bekommen. Ein Buch in die Hand zu nehmen hat was magisches. Keine Ahnung, was das ist. Mein Onkel hatte – bis er in Rente ging – eine Buchbinderei und die war genau so dunkel und verstaubt und gemütlich wie der Buchladen aus der unendlichen Geschichte. Und der Geruch nach Leder und was weiß ich alles… Toll. Apropos „Unendliche Geschichte“ ich war (bin) noch immer auf der Suche nach der Unendlichen Geschichte als Buch, die genauso gebunden ist, wie im Film – mit Auryn und so…
        Ich wollte schon meinen Onkel damit beauftragen, es hapert nur mit den einzelnen künstlerisch aufgearbeiteten Seiten. 🙁

        Ach jaaaaaa, du hast natürlich recht!! Wie konnte ich das „i“ nur vergessen?? (Oder war´s meine vorwitzige Rechtschreibkorrektur?)
        Schande über mich!!

        Nein, die LTBs sind zeitlos! Schade, dass es die nicht gebunden gibt, aber dann wären es ja keine Taschenbücher mehr…. 😀

Schreibe einen Kommentar