Leben

Liebeskummer – Über diesen ungewollten, perfekten Moment und die Zeit, die alte Bitch

Liebeskummer
Gastbeitrag von Max

max-nitzeServus! Ich bin Max, 23 Jahre jung und habe mit meinem Blog www.aboutamanslife.wordpress.com angefangen, über mein Leben als junger, schwuler Student und Lebenskünstler zu schreiben. Dabei sind thematisch wenig Grenzen gesetzt: Vom Outing, über Liebeskummer, bis hin zu den täglichen Befindlichkeiten, die es zu bewältigen gilt, ist garantiert für Jeden etwas dabei. Kurzweilig, aufklärend und nicht immer ganz ernst – für Unterhaltung im Alltag ist gesorgt.

instagram

 


Du hast den einen, perfekten Moment in deinem Leben erreicht, den sich eigentlich niemand jemals gewünscht hat und du bist trotzdem froh, ihn endlich erlebt haben zu dürfen. Denn es ist der Moment, in dem du realisierst, dass all deine Freunde und Verwandte, die dir in der wohl schlimmsten Zeit deines Lebens zur Seite standen, recht hatten. Es wurde wieder gut. Du hast ihn vergessen und kannst wieder glücklich sein. Dein Leben geniessen. Etwas, wovon du dachtest, du könntest es nie wieder. Über alles, was du erlebst, sogar an das, woran du dich erinnerst, würde dieser graue Schleier bestehen bleiben und der Geruch von seinem Parfum würde irgendwie auch nie wieder aus deinem Kopfkissen verschwinden.

Seitdem du fort bist befind‘ ich mich im freien Fall.

Ich glaube, tief in deinem Inneren weißt du selbst ganz genau, dass das nicht wahr ist, selbst wenn es dir in dem Moment so unglaublich allgegenwärtig vorkommt. Aber kannst du das in solchen Momenten ehrlich glauben? Würde der Gedanke überhaupt was bringen in dem Moment?? „Bald ist alles wieder gut, dann hast du ihn vergessen und findest jemand Neuen. Er ist es nicht wert und du bist so ein toller Mensch!“ Sicher hast du das auch zu Hauf von deiner besten Freundin oder deinem besten Freund gehört. Zugegeben, das sind schon die absoluten Dauerbrenner. Wenn du Glück hast, gehen sie in das eine Ohr rein und nehmen den kürzesten Weg aus dem anderen Ohr gleich wieder raus. Wirklich nichts von dem, was eigentlich gesagt wurde, bleibt auch nur ansatzweise in deinem Kopf. Wenn du aber Pech hast, fängst du an, deine große Liebe zu verteidigen. Wie kann man auch nur sowas über ihn sagen?? Du willst ihn gar nicht vergessen, du willst auch niemand anderen haben, du willst ihn doch eigentlich nur in deine Arme nehmen und nie wieder los lassen.

Liebeskummer

Das perfekte Allheilmittel… existiert nicht.

Also ist doch die große Frage: Was hilft wirklich in deiner größten Not, um aus dem Herzschmerz endlich wieder Glück zu machen? Es ist die Zeit. That’s it. Auch wenn es sich so anfühlt, als würde sie gegen dich arbeiten, genau das Gegenteil ist der Fall. Klar, das hilft so, wie es hier steht sicher auch niemanden, aber hey, dein Selbstmitleid, deine schier unendliche Traurigkeit und deine Abende mit Haagen-Dazs und der Liebesfilme Rubrik bei Netflix seien dir voll und ganz gegönnt. Niemand wird es dir übel nehmen, dass du lieber wieder zu Hause bleibst, als was trinken zu gehen und zu Nicki Minajs „Anaconda“ in überfüllten Clubs den Speck zu schütteln. Weine dir die Augen aus dem Kopf und bleib für immer im Bett liegen. Denn weißt du was? Du bist im Stande, dich mit deinen Gefühlen auseinander zu setzen. Du verarbeitest sie und bist auf dem direktesten Weg dahin, in eine bessere Zukunft durchzustarten.

„Du musst seine Nummer löschen!“

Ich kann und werde dir nicht raten, alle Bilder von ihm von deinem Handy zu löschen und aus der Wohnung zu verbannen, ihn aus deinen sozialen Netzwerken zu schmeißen und seine Nummer zu löschen, denn es wäre einfach nicht authentisch wenn es von mir käme. Ich kann es nämlich selbst nicht. Obwohl wir trotzdem beide wissen, dass es doch eigentlich besser so wäre, ich kann es nicht. An diesem Punkt fang ich gern an, rational zu argumentieren (um mich vielleicht auch etwas vor mir selbst zu rechtfertigen): Liebeskummer wird ausgelöst durch die Sucht deines Körpers nach dem hormonellen Wohlfühlcocktail, der ständig vorhanden war, als du Zeit mit deinem vermeintlichen Herzblatt verbrachtest. Die plötzliche Abwesenheit wirkt wie ein kalter Entzug, der etwas abgelindert werden kann, indem du dir seine Bilder anschaust, indem du die Illusion aufrecht erhältst auch noch irgendwie Teil seines Lebens zu sein. Doch wie jeder Rückfall – ob von Drogen, Medikamenten oder Spielautomaten – tut dir auch dieser in keinster Weise gut. Sein neuestes Selfie mit dem Hashtag #TheGoodLife  zu sehen, ist wie ein Roundhousekick in die Magengrube. Es fängt nur wieder von vorn an weh zu tun. Aber auch das wirst du früher oder später selbst für dich feststellen und dann wirst du an dem Punkt sein, selbst für dich entscheiden zu können, was gut für dich ist.

Des Körpers Wunden und deine geschundene Seele

Also, wenn es dir hilft: Nicht nur seelisch befindest du dich in einem absoluten Ausnahmezustand, auch dein Körper wird völlig aus der Bahn geworfen und du kannst quasi erstmal gar nicht viel machen, als das Ganze über dich ergehen zu lassen. Allerdings gibt es ein Gegengift und das heißt nach wie vor Zeit. Dein Körper erholt sich nämlich relativ schnell und du wirst merken, dass es zwar immer noch so weh tut, dass es dir die Kehle beim Gedanken an ihn zuschnürt, du aber so langsam wieder anfangen kannst, einen Fuß vor die zu setzen. Die einfachste und eleganteste Möglichkeit, dir jetzt etwas Gutes zu tun, ist eine ausgiebige Shoppingtour. Es fördert nachweislich die Ausschüttung von Glückshormonen, die du jetzt auch bitter nötig hast. Wie siehts aus mit neuen Kicks oder einem geilen Sweatshirt? Gönn’ dir was, du hast es verdient, dich wieder etwas glücklich zu fühlen.

Du wirst sehnsüchtig, eifersüchtig und neidisch sein.

Von jetzt an wirst du durch eine Achterbahn der Gefühle geschickt. Du wirst erste Lichter am Ende des Tunnels sehen, die dir vielleicht nur ganz leicht etwas Selbstvertrauen zurückgeben, nur um dann, zwei Stunden später, durch das Snapback in der Bahn von dem Typen neben dir an ihn erinnert zu werden und du dich wieder elend fühlst. Du wirst anfangen irrational zu hoffen, zu denken, er kommt zu dir zurück. Du wirst sehnsüchtig, eifersüchtig und neidisch sein. Vielleicht wirst du auch wütend, dass es ihm so gut geht und dir nicht. All das gehört dazu und da musst du durch. Die Hölle, ich weiß, denn man scheint kaum voran zu kommen in dem Prozess, über ihn weg zu kommen. Wo du anfangs schon nach ein paar Tagen aufhören konntest, jede Gelegenheit dafür zu nutzen, auf die Tränendrüse zu drücken, trittst du jetzt seit Wochen auf der Stelle. Natürlich kannst du versuchen, ihn mit nächtelanger Feierei und Alkohol zu vergessen, auf Dauer wird das aber nichts. Nach wie vor musst du deine Gefühle verarbeiten und nicht verdrängen. Es gibt aber auch eine andere Art Ablenkung, die dir sicher gut tut: Fokussierte Ablenkung. Mach was, was du kannst, was dir Spaß macht und was dich ablenkt und gut für dich ist. Am besten etwas, womit du dich über einen längeren Zeitraum beschäftigen kannst. Ich zum Beispiel habe angefangen, meinen Blog zu schreiben. Du wirst merken, dass die hellen Lichter am Ende des Tunnels immer beständiger werden.

„Ein letzter Tanz, ein letzter Kuss,

Ein letztes auf Wiedersehen

Bis wir uns wiedersehen.

Die großen Gefühle verstau’ ich in Kartons.

Sing’ mit dem breitesten Grinsen die traurigsten Songs.“

– Hi! Spencer „Schalt mich ab“

Es ist okay!

Du bist auf einem guten Weg, irgendwann den Punkt zu erreichen, an dem du dich gut fühlst, wenn du loslässt; wenn auch du ihn endlich gehen lassen kannst und den Ballast an Gedanken und Emotionen ein für alle Mal abschüttelst. Das wird allerdings kein Aha!-Moment sein, sondern wirst du die letzten Wochen und Monate Revue passieren lassen und mit der Zeit merken, dass es okay ist. Dann wirst du auch merken, warum dieser Moment so perfekt ist, du ihn aber trotzdem nie wieder erleben willst. Du bist wieder an dem Punkt, an dem du warst, bevor du dich das erste Mal in seinen großen, blauen Augen verloren hast, du bist wieder der Mensch, der für deinen Ex unerreichbar sein wird: Authentisch, stark, selbstbewusst und im Stande dazu, dich selbst dafür zu lieben, wer du wirklich bist.

Habedere,

Max 


Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Was hilft euch, um irgendwann mit einem lächelnden Gesicht zurückdenken zu können? Oder könnt ihr das überhaupt jemals?

Lasst es mich wissen. Sharing is Caring.

4 Kommentare

  • Hej Max,

    danke, dass du deine Gedanken zu diesem sensiblen Thema mit mir geteilt hast. Aktuell befinde ich mich in einer sehr glücklichen und festen Beziehung und ich hoffe tatsächlich, dass diese Beziehung hält bis einer von uns beiden nicht mehr ist, weil ich mich angekommen fühle. Das ist zum ersten Mal in meinem Leben so stark.

    Ich bin deiner Meinung, dass nur die Zeit wirklich bei Trennungsschmerz hilft und am besten der Abstand. Kein Fan bin ich davon, alte Geschichte wieder aufzuwärmen. Die Probleme gehen ja nicht weg und die alten Muster sind dann meist auch noch vorhanden.

    Im vergangenen Jahr habe ich ein sehr interessantes Buch über die Liebe und die Mathematik gelesen. Danach findet man seine große Liebe etwa Mitte-Ende 20 und nach ca 7 Partnern.http://kapri-zioes.de/2002/ted-books-die-mathematik-der-liebe-von-hannah-fry/

    Viele Grüße,
    Janine

  • Hey Max (und hey Lexa ^^),

    ein wunderschöner Artikel, der mir auch gerade sehr gelegen kommt. Denn nachdem ich Anfang/Mitte des Jahres ziemlich abgestürzt bin, mich aber recht schnell wieder gefangen habe, kam vorgestern Abend ein neuer Rückschlag und seitdem grübele ich wieder viel zu viel über diese eine Seele, die mir so viel geschenkt, aber auch viel genommen hat. Oder eben auch nicht, schließlich kann diese Person nur bedingt etwas dafür, was ich aus unserer Geschichte gemacht habe. Ich denke momentan wieder verstärkt darüber nach, ein paar Weihnachtsgrüße über den Teich zu schicken, weiß aber gleichzeitig, dass es eigentlich keine so gute Idee ist. In meinem Kopf formuliere ich schon diese Mail, und erschrecke davor, wie viele vorwurfsvolle Sätze meine Gedanken beinhalten und schreiben wollen.

    Liebeskummer gehört zu den schlimmsten Schmerzen, die man im Leben fühlen kann. Finde ich. Weil es eben nicht nur psychischer, sondern tatsächlich auch physischer Schmerz sein kann, den man in diesen Phasen durchleidet. Vor einigen Jahren habe ich darüber auch einen Artikel geschrieben. Vielleicht sollte ich ihn mal wieder raussuchen und selbst lesen. Möglicherweise hilft er mir in der aktuellen, wieder kritischen Situation.

    Danke jedenfalls für diese Worte.

    Liebe Grüße,
    Jess

    • Hey Jess,

      das klingt nicht gut! Wie du selbst sagtest, sind Vorwürfe und Anschuldigungen bei einer Kontaktaufnahme mehr als deplatziert. Ich weiß nicht, was passiert ist oder wie es auseinander gegangen ist zwischen euch beiden, aber versuche, zu akzeptieren, dass es für deinen Ex nunmal jetzt aktuell vorbei ist. Konzentrier dich auf dich, lass die Vergangenheit Vergangenheit sein und gib ihm auch die Chance, abzuschließen. Denn wer Nacht vorn sehen will, darf nicht nach hinten denken. 😉 Ansonsten bleibt es natürlich dabei, dass dir die Zeit allmählich helfen wird, diesen „Mindset“ auch wirklich zu leben und glauben. Wenn du dann soweit bist, kannst du auch gern wieder Weihnahtsgrüsse versenden. Dass diese dann von ganz allein ohne Borwürfe formuliert sein werden, wirst du schon merken. Wenn du dann überhaupt noch von dir aus Kontakt möchtest. 🙂

      Viele Grüße

      Max

Schreibe einen Kommentar