Leben

Lexa von A bis Z

Lexa von A bis Z Fakten

Wenn du es nicht bei Facebook, Twitter oder Instagram mitbekommen hast, wunderst du dich vielleicht schon, warum hier bisher im Februar jeden Tag ein Beitrag online ging. Der Grund ist ganz einfach: #28DaysofBlogging

Diese „kleine“ Herausforderung verlangt genau das, was der Name sagt: 28 Tage bloggen. Jeden Tag im Februar einen Beitrag veröffentlichen. Ich habe mich ganz spontan am 1. Februar dazu entschlossen mich der Herausforderung zu stellen und habe es bisher nicht bereut. Es ist zwar nicht einfach, aber durch den Druck, etwas schreiben zu müssen, verblogge ich endlich mal Ideen, die schon lange auf meiner To-Do-Liste schlummern.

Dieser Beitrag ist einer davon. Für viele von euch sicherlich langweilig, für andere sehr interessant. Kommt darauf an, aus welchem Grund dieser Blog gelesen wird. Jeder, der so gar kein Interesse an mir als Person hat, sollte jetzt wegklicken und ein anderes mal wiederkommen.

Denn jetzt geht es wirklich mal nur um mich. Lexa von A bis Z. Jeder Buchstabe ein kleiner Fakt zu mir. Und ein passender Artikel hier auf dem Blog, wenn es ihn denn gibt.

A

Alexandra ist mein Name. Nennen tut mich allerdings nur ein Teil der Familie so. Ansonsten höre ich auf viele Spitznamen, denn vier Silben ist den meisten einfach zu lang. – Über mich

B

Bücher haben schon immer zu meinem Leben gehört. Seit ich denken kann und schon, bevor ich selbst lesen konnte. Denn diese Leidenschaft habe ich eindeutig von meiner Mutter übernommen und die hat schon meinen Laufstall mit Comics geschmückt. – Kategorie: Buch

C

Chips mag ich eigentlich nur eine Sorte: Crunchips Paprika. Langweilig, ich weiß, aber alle anderen probiere ich zwar mal, aber kann dann auch gut nach einem aufhören. Bei diesen fällt es mir schwer.

D

Dates hatte ich bisher ein einziges in meinem Leben. Also so eins, wie man es aus Filmen kennt mit Essen gehen und Kino. Mit meinem Mann war es nicht, in die Beziehung sind wir mehr so reingerutscht.

E

Ernährungsberaterin war ich für fast zwei Jahre. Die Entscheidung aufzuhören fiel mir nicht leicht, aber wenn ich vernünftig und ohne rosa-rote Brille in die Zukunft gesehen habe, wusste ich, dass der Master noch sein musste. – Kategorie: Ernährung

F

Feminismus beschäftigt mich noch nicht lange, aber seit ich mich das erste Mal ernsthaft mit dem Thema auseinandergesetzt habe, hält es mich gefangen. Geschlechtergerechtigkeit würde das Leben für so viele Menschen einfacher machen. – Schlagwort: Feminismus

G

Geburtstage und Geschenke liebe ich. Natürlich habe ich gerne Geburtstag und bekomme gerne Geschenke, aber ich freu mich auch immer über die Geburtstage von lieben Menschen und mache ihnen gerne Geschenke. – Weihnachtsgeschenke

H

Hochzeit habe ich 2016 gefeiert. Und zwar nicht irgendeine, sondern die unsere. Viel geändert hat sich dadurch in unserem Leben nicht, aber der Tag selbst war trotzdem wunderschön. – Hochzeit

I

Influencer werde ich wohl niemals sein, denn die meisten Trends bekomme ich nicht mal mit, geschweige denn, dass ich zu den ersten gehören würde. Beeinflussen kann ich Menschen meist trotzdem ganz gut, aber pssst, sie wissen es nicht. 😉

J

Joggen ist mir von meinem Arzt verboten worden. Das behaupten sicherlich viele, aber bei mir stimmt es sogar. Meine Füße sind kleine Mimosen und meckern schnell mal rum, da ist das nichts für sie. Aber ich habe Alternativen gefunden, die mir gut tun. Mein Crosstrainer zum Beispiel. Nur die frische Luft fehlt dabei ein bisschen.

K

Kameras habe ich bisher immer gemieden. Sobald ich weiß, dass eine Kamera auf mich gerichtet wird, habe ich ein total verkrampftes Gesicht. Schrecklich. Seit dem mein Mann aber gerne fotografiert, kommt doch ab und zu mal was gutes dabei raus, so, dass ich jetzt auch vernünftige Fotos für den Blog habe. Oder zumindest welche, die ich nicht verbrennen möchte.

L

Lexa ist einer meiner Spitznamen. Und mir persönlich der liebste. Zumindest seit einigen Jahren und wer weiß, wie lange. Deswegen, und weil ich Alliterationen mag, heißt dieser Blog auch Lexas Leben. Ab und zu denke ich, etwas neutraleres, cooleres, wäre eine bessere Wahl gewesen. Aber andererseits mag ich auch die Betonung der persönlichen Note dieses Blogs.

M

Master in Angewandte Kommunikationswissenschaft. Mein derzeitiger Studiengang. Anders gesagt: Irgendwas mit Medien. Es macht Spaß, es ist interessant und trotzdem habe ich mich schnell wieder dran erinnert, warum ich nach dem Bachelor nicht direkt den Master drangehängt habe. – 5 Gründe nicht zu studieren

N

Nachnamen sind mir eigentlich nicht wichtig. Dachte ich zumindest. Als es dann aber konkret an die Details für unser Leben als Ehepaar ging stellte ich fest, dass ich meinen auf keinen Fall abgeben wollte. So ein Name ist dann doch verdammt viel Identität. – Familiennamen

O

Ostholstein an der Ostsee. Meine Heimat und die Gegend, die ich nicht verlassen möchte, wenn es nicht sein muss. Ich war zwar mal vier Jahre woanders zu Hause, aber da habe ich erst gemerkt, wie sehr ich die Nähe zum Meer brauche, um wirklich glücklich zu sein. Es geht gar nicht drum wirklich hinzufahren, aber die Nähe allein macht alles besser: Menschen, Luft und Gedanken. – Heimatverliebt

P

Psychotherapeutin. Als solche hätte ich fast gearbeitet. Genauer gesagt als Heilpraktikerin für Psychotherapie. Die Ausbildung habe ich, nur dann kam mir der Master dazwischen und ich habe deswegen nie Klienten gehabt.

Q

Quantitative Sozialforschung war eines der Fächer meines Bachelors. Etwas, das mir auch jetzt im Master wieder begegnet und was ich genutzt habe, um hier auf dem Blog mehr über Blogger und Rezensionsexemplare herauszufinden. Allerdings habe ich schon während der Schulzeit mit der qualitativen Befragung zu tun gehabt, denn während andere gekellnert haben, habe ich Telefoninterviews geführt. Da habe ich gelernt, wie wichtig klar formulierte Fragen sind, denn ansonsten hat man verdammt viel zu erklären. – Bezahlte Rezensionsexemplare

R

Religion hat mich noch nie gefangen genommen. Ich war zwar mal auf der Suche nach einer Religion für mich, habe dann aber festgestellt, dass mich immer irgendwas stört. Meist die Geistlichen, nicht die Grundgedanken. Dazu habe ich auch mal einen Gastbeitrag beim No Robots Magazine geschrieben.

S

Sozialwissenschaftlerin bin ich auch. Zumindest habe ich einen Bachelor in „Integrierte Sozialwissenschaften“, anders gesagt: Soziologie, Politik, VWL, BWL und Psychologie in einem Studiengang vereint. Mein Schwerpunkt lag aber eindeutig auf der Soziologie. – Mein Studium

T

The Alexandra Rose ist eine 1992 von David Austin gezüchtete Rose, die meine Mutter sich wegen ihres Namens gekauft hat. Hübsch ist sie aber auch, wie ihr im Logo sehen könnt. Mittlerweile wächst sie auch in meinem Garten.

U

Unzufriedenheit war lange ein Problem von mir. Ich war immer unzufrieden. Mit mir und anderen und dem Leben allgemein. Egal, was ich gemacht habe, ich fand es nicht gut genug und andere Menschen haben sich auch nie so verhalten, wie ich es gerne hätte. Glücklicherweise ist diese Phase vorbei und ich kann heute voller Überzeugung sagen, dass ich mein Leben mag und zu 90% zufrieden bin. Verbesserungspotential gibt es schließlich immer.

V

Vegane Ernährung habe ich mal einen Monat ausprobiert. Es war nicht wirklich schwer, aber ich habe gemerkt, dass es nicht meine Ernährungsform ist. Seit dem esse ich aber öfter mal vegan, oder auch nur vegetarisch, einfach, weil es schmeckt und ich jetzt Gerichte kenne. Ansonsten liegt es mir mehr auf Qualität zu achten, dafür aber nichts auszuschließen. – Ein veganer Juni

W

Winter gehört absolut nicht zu meiner liebsten Jahreszeit. Zu kalt, zu nass und Schnee ist zu unpraktisch. Klar, so eine Schneedecke ist hübsch, aber nur, wenn man nicht früh morgens aus dem Haus muss. Da ist mehr der Herbst um einiges lieber. – Herbstliebe

X

Xing ist nur eines der ganzen Netzwerke, bei denen ich angemeldet bin. Ich gehöre zu den Menschen, die sich erst mal ein Konto einrichten und dann überlegen, was sie damit eigentlich anfangen wollen. Also ja, ich verteile meine Daten überall im Internet und vergesse dann gerne auch mal, dass ich da schon ein Konto habe. Da sich über die Jahre auch die Mail-Adressen geändert haben, bekomme ich oft nicht mal mit, dass es schon das zweite Konto ist… sehr dumme Angewohnheit von mir.

Y

Youtuber kenne ich nicht. Ich gehöre wohl zu den wenigen Menschen, zumindest kommt es mir so vor, die mit Youtube nichts anfangen können. Die paar Mal, die ich dort bin, sind wegen des Blogs. Ein Video raussuchen, das den Beitrag unterstützt. Privat verbringe ich da null Zeit. Videos sind einfach nicht mein Medium und warum ich irgendwem dabei zugucken soll, wie er seine Einkäufe in die Kamera hält, werde ich wohl nie verstehen.

Z

Zartbitter-Schokolade ist die beste Schokolade. Pure 70% oder milder mit Trauben und Nüssen. Da kann ich kaum wiederstehen. Bevor ich weiße oder Vollmilchschokolade esse, verzichte ich aber lieber.


Hat du tatsächlich alle Buchstaben gelesen? Respekt. Irgendwas dabei, das dich überrascht oder bin ich so, wie du es auch bisher dachtest?

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar