Buch Unterwegs

Leipziger Buchmesse 2016

Leipziger-Buchmesse-2016

Letzte Überarbeitung am 10. August 2016

Und jährlich grüßt die Leipziger Buchmesse. 😉

Wie 2013, 2014 und 2015 schon ging es auch dieses Jahr nach Leipzig zur Buchmesse.

Leipziger Buchmesse 2016

Die Glashalle am Donnerstag, kurz vor 10 Uhr

Es gibt so Reisen, die kann man immer wieder machen. Diese Reise im März gehört definitiv dazu. Aber jedes Jahr gibt es auch etwas neues. 2016 ging es schon am Mittwochmorgen mit dem Zug nach Leipzig. Und nachdem die Deutsche Bahn sich in den letzten Jahren von ihrer allerbesten Seite gezeigt hatte, wollte sie dieses Jahr leider alle Vorurteile bestätigen…

Erst fuhr der gebuchte ICE nicht von Lübeck aus, sondern erst ab Hamburg (und dann auch noch mit Verspätung), was fast dazu geführt hätte, dass wir ihn gar nicht bekommen hätten, wenn wir nicht mehr als rechtzeitig am Bahnhof gewesen wären und so genügend Zeit hatten mit dem RE erst nach Hamburg zu fahren.

Und dann existierte der Wagen im zweiten (mittlerweile ja dritten) Zug des Tages, in dem unsere Sitzplätze reserviert waren, einfach nicht. Abgekoppelt oder nicht angekoppelt oder was auch immer. Das führte dann zu 2 Stunden Zugfahrt gegenüber von einem Mann, der, vorsichtig ausgedrückt, etwas nach Bier roch… und immer noch fleißig weiter dafür sorgte, dass der Geruch auch nicht verflog. Ich mag Bier, keine Frage, aber nicht während einer Zugfahrt am Vormittag…

Na gut, wir kamen dann ja noch gut in Leipzig an und den ersten Tag verbrachten wir dann in Leipzigs Innenstadt. Die Buchmesse öffnete ja erst am Donnerstag ihre Türen.

Leipziger Buchmesse 2016

Die Glashalle im Sonnenschein

Wer mir bei Instagram folgt, hat ja schon ein bisschen etwas mitbekommen. Ich war, wie die letzten Jahre auch, mal wieder glücklich 😀

Am Donnerstag war es außerdem noch angenehm leer, so, dass wir den Platz nutzten und uns einige Lesungen anhörten.

Leipziger Buchmesse 2016

Torsten Sträter las aus „Als ich in meinem Alter war“

Kleiner Tipp: Es lohnt 30 Minuten vor Beginn der Lesung schon zum Stand zu gehen. Dann gibt es noch die Chance auf einen Sitzplatz. Und spätestens gegen Mittag ist jede gesessene Minute Gold wert.

Das führte aber dazu, dass wir den ganzen Tag mehr oder weniger zwischen Halle 3 und 5 hin und her wechselten und nicht so richtig die Ruhe fanden uns die einzelnen Stände richtig anzusehen. Zum Schluss dann schon, aber zwischendurch stellten wir überrascht fest, dass wir noch gar nicht in Halle 1, 2 und 4 waren.

Grundsätzlich sind alle 5 Hallen an einem Tag gut zu schaffen. Wenn man sich halt nichts anhört und sich nicht irgendwo verquatscht. Sobald man aber Lesungen hören will oder sich sogar etwas signieren lassen möchte, braucht man mindestens 2 Tage für die Buchmesse.

Am Freitag war es dann schon merklich voller (an den ersten beiden Tagen kamen 75.000 Besucher (2015: 71.000) zur Messe) und wir waren echt froh nur noch eine Halle gar nicht gesehen zu haben.

Das war dann aber auch die für uns interessanteste Halle. Romane, Romane und noch mehr Romane. Für Lehrbücher und den Religionsschwerpunkt in einer der anderen Hallen, konnten wir uns hingegen weniger begeistern. Und die Messebuchhandlung gab es hier auch. Im Endeffekt kauften wir zu weit nur 5 Bücher, aber wir waren auch mit leichtem Gepäck gereist und wollten nicht so viel wieder mit nach Hause schleppen.

Leider gab es dieses Jahr keine Autorenbuchhandlung mit signierten Exemplaren. Das war in den letzten Jahren immer eine schöne Möglichkeit, wenn man die Signierstunde verpasst hatte.

Am Donnerstag fand auch die Lesung aus Tyrrin Hexenkater – Dieses Hutmenschenkomplott statt. Den Blog verfolge ich seit den Anfängen und kann dir nur empfehlen, da mal vorbeizugucken.

Leipziger Buchmesse 2016

Orna Donath sprach über #regrettingmotherhood

Insgesamt lohnte es sich mal wieder vollkommen nach Leipzig zu fahren. Ich bin so froh dagewesen zu sein, wie auch die letzten Jahre schon.

Kleiner Tipp 2: Wer Abends essen gehen will sollte rechtzeitig einen Tisch reservieren. Manche Restaurants nehmen während der Buchmesse aber keine Reservierungen an, da muss man dann einfach sein Glück versuchen und notfalls bereit sein Fast Food zu essen. Oder die Messe früher verlassen und am frühen Nachmittag essen, bevor alle anderen Hunger bekommen.

Ich habe zwar nur 2 Bücher mit nach Hause genommen, aber dafür ist meine Wunschliste um eine Menge Bücher angewachsen.

Privat

(Amazon-Affiliate-Bilder. Wenn du nichts siehst, einfach deinen Ad-Blocker kurz ausschalten.)

Du kannst auf die Bilder klicken und gelangst dann zu der Beschreibung bei Amazon.

Und das ist ehrlich gesagt nur eine Auswahl. Es sind noch mehr Bücher, die mein Interesse geweckt haben.

Für die Praxis

(Amazon-Affiliate-Bilder. Wenn du nichts siehst, einfach deinen Ad-Blocker kurz ausschalten.)

Du kannst auf die Bilder klicken und gelangst dann zu der Beschreibung bei Amazon.

Auch hier, wieder nur eine Auswahl… Das Buch von Mark-Stefan Tietze steht stellvertretend für die zahlreichen anderen Titel, die es mit der Thematik gerade gibt. Und die Milch-Bücher zeigen schön, dass es die eine wahr Wahrheit nicht gibt. Auf den Standpunkt kommt es an und dann liest jeder jede Studie so, wie er es will. 😉 Diese Bücher würde ich gerne lesen um auf meinem Ernährungsblog Empfehlungen für einzelne Titel und Warnungen vor einzelnen Titeln aussprechen zu können.

Mein Fazit? Wie jedes Jahr!

Eine klare Empfehlung mal zur Leipziger Buchmesse zu fahren, wenn du gerne liest und es sich einrichten lässt.

Ich für meinen Teil freue mich schon mal aufs nächste Jahr.

In zwei Stunden ist alles vorbei… #lbm16 #ll25

A video posted by Leipziger Buchmesse (@leipzigerbuchmesse) on

 

4 Kommentare

  • Mir ist das tatsächlich zu viel. Dieses ständige Rauschen, das bei so vielen Menschen ja nicht zu vermeiden ist und dann dieses Gedrängel. Dabei fehlt mir dann tatsächlich die Neugierde und die Lust, mich auf die Bücher einzulassen.

    Es war mein zweiter Besuch auf der Buchmesse, beim Ersten ist es mir nicht so aufgefallen, da sind zu viele andere Eindrücke auf mich ein geströmt, aber jetzt beim zweiten Besuch fühlte ich mich tatsächlich einfach nur noch verloren.

    • Hallo Sven,
      ich kann es gut verstehen, aber zum Glück geht es mir nicht so.
      Vielleicht wird es bei deinem dritten Besuch (sollte es denn einen geben) besser, da du weißt, welches Gefühl dich erwartet.
      Liebe Grüße
      Alexandra

Schreibe einen Kommentar