Empfehlung Ernährung Werbung

LaVita – braucht man das?

LaVita-Erfahrung

Letzte Überarbeitung am 21. Juni 2017

LaVita, ein Saftkonzentrat, das auf der Homepage mit dem Slogan „Das Beste aus der Natur“ wirbt. In diesem Artikel möchte ich LaVita vorstellen, von meinen eigenen Erfahrungen berichten und am Ende die Frage beantworten, ob man sowas eigentlich braucht oder ob es nicht auch gut ohne geht.

LaVita – Wer/Was ist das?

LaVita ist ein Saftkonzentrat aus über 70 verschiedenen Lebensmitteln. Und gleichzeitig ist LaVita ein Familienunternehmen aus Bayern. Seit 1999 hat das Unternehmen LaVita nur ein Produkt: LaVita.

Dieses „Naturelixier“, wie es auf der Homepage genannt wird, ist Dreh- und Angelpunkt der Firma. Ein Umstand, der heutzutage irgendwie bemerkenswert erscheint, wo doch eigentlich jeder vieles herstellt und Unternehmen vielleicht ein Oberthema besitzen, sich aber äußerst selten wirklich nur auf eine Sache beschränken.

Das Saftkonzentrat besteht aus Obst, Gemüse, Kräutern, pflanzlichen Ölen und weiteren pflanzlichen Zutaten.

[Nachtrag]Im Juni 2016 wurde die einzige tierische Zutat, Stutenmilch, durch den prebiotischen Ballaststoff Inulin aus Chicorée, Gartenfenchel sowie Fenchelsaft ersetzt. Eine Neuerung, die ich persönlich sehr begrüße, denn Stutenmilch mag ihre Vorteile haben, erscheint aber doch sehr unzeitgemäß. Damit ist LaVita jetzt auch vegan.[/Nachtrag]

Die Zutaten werden möglichst schonend verarbeitet und das Endprodukt enthält viele sekundäre Pflanzenstoffe, Enzyme und Aminosäuren. Dabei ist es frei von Süß-, Farb-, Konservierungs- und Geschmacksstoffen. Und auch frei von Gentechnik, da die Zutaten möglichst saisonal und regional eingekauft werden.

Der TÜV Rheinland bestätigt die einwandfreie Qualität. Zu kaufen gibt es den Saft übrigens nicht im Einzelhandel, sondern nur direkt per Internet/Telefon/Fax etc. und bei ausgewählten Ärzten, Heilpraktikern und Therapeuten. Damit soll sichergestellt werden, dass jeder Kunde auch weiß, was er da trinkt und ausreichend beraten wird. Ein schöner Grundsatz, wie ich finde.

Soviel zu den Grundlagen. Mehr und genauere Informationen findet man auf der Homepage von LaVita. Dort finden sich auch einige Studien, die die Wirksamkeit von LaVita bestätigen. Wie es bei Studien aber so ist, sollte man nur denjenigen vertrauen, die man selbst gefälscht hat ;) Es ist nett zu sehen, dass das Produkt so viel untersucht wurde und immer noch wird, aber wirklich vertrauen kann man doch eigentlich nur auf seine eigene Erfahrung. Oder?

Meine Erfahrung mit LaVita

Meinen ersten Kontakt hatte ich im Juli 2015. Eine Vertriebsmitarbeiterin stand in meiner Praxis und bot mir an, dass ich LaVita an meine Klienten verkaufen könne. Ich nahm das Informationsmaterial zwar an, war aber eigentlich schon davon überzeugt, dass es sowieso im Müll landen würde. Es ist nämlich unglaublich, wie viele Produkte man verkaufen soll, wenn man selbstständig ist. Und es ist auch wirklich unglaublich, was da für ein Schrott bei ist…

Naja, reingeguckt habe ich trotzdem mal (ich bin ja neugierig ;) ) und war ziemlich schnell ziemlich angetan. Von der Idee, die dahinter steckt. Und von der Werbebotschaft. Da stand nämlich nichts, von wegen „Wir lösen alle Probleme!“ oder „Uns trinken und nie wieder Obst essen müssen!“. Nein, ganz im Gegenteil. Klar wurde LaVita gelobt und angepriesen, aber es war auch realistisch beschrieben. Es soll eine Basisversorgung sein. Trotzdem ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung wichtig und nötig. Ein Glas Saft am Tag kann keine Wunder vollbringen und soll es auch gar nicht. Es soll nur eine Grundlage herstellen, damit der Körper vernünftig arbeiten kann.

Unser Körper braucht, am besten regelmäßig, eine gewisse Menge an Vitalstoffen. Wenn man sich gesund ernährt und insgesamt einen gesunden Lebensstil hat, dann bekommt er die auch. Leider ist unsere Ernährung aber nicht immer optimal und schlechte Luft, Stress und andere Umweltfaktoren sorgen zusätzlich dafür, dass wir Vitamine und Co. nicht zu uns nehmen oder schlechter verwerten können. Mit einem Glas LaVita täglich geben wir unserem Körper eine Basisversorgung, mit der er schon mal arbeiten kann. Und jeder Apfel, jede Gurke und jedes Vollkornbrot versorgt ihn nun mit zusätzlichen Vitalstoffen. Durch die Grundversorgung ist unser Körper besser „geschmiert“ und kann daher auch besser arbeiten und die Nährstoffe aus Gemüse und Co. auch besser verwerten.

Erst testen, dann berichten

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich wagte den Selbstversuch. Schließlich will ich ja nichts empfehlen, von dem ich keine Ahnung habe.

Ich trinke jeden morgen ein Esslöffel (ca. 10ml) in Wasser eingerührt. Es schmeckt mir. Ein bisschen wie Multivitaminsaft. Wenn es nicht schmecken würde, hätte ich die erste Flasche gleich weiterverschenkt. Es ist schon ein richtiges Morgenritual geworden, dass ich nur ganz selten vergesse. Entweder trinke ich dann Abends noch ein Glas, oder ich lasse mal einen Tag gut sein. Es ist ja schließlich keine Medizin, sondern ein Zusatz, der mir gut tun soll.

Manchmal rühre ich es auch in Joghurt oder Buttermilch. Auf dem LaVita-Blog finden sich auch Rezepte für Müsli und Parfait.

Die Wirkung

Mit Nägeln und Haaren hatte ich noch nie Probleme, aber eine ziemlich unreine Haut. Die ist besser geworden. Weniger Mitesser und daher auch weniger Pickel. Pflegeprodukte habe ich nicht gewechselt, aber es könnte natürlich trotzdem einen anderen Grund haben.

Ich war letzten Winter nicht wirklich krank. Mal ein kleiner Schnupfen, aber nichts schlimmes. Obwohl mein Mann zweimal wirklich flach lag. Kann, muss aber nicht an LaVita liegen, dass ich nicht krank geworden bin.

Normalerweise erwischt mich die Frühjahrsmüdigkeit immer heftig. Ich will dann nur noch schlafen und bekomme gar nichts auf die Reihe. Zwar war ich auch dieses Frühjahr müde, aber nicht so schlimm wie sonst. Placebo-Effekt?

Ich kann nur eins ganz klar sagen: Ich fühle mich gut, es schmeckt mir und ich habe keinerlei negativen Wirkungen gemerkt. Ob die Verbesserungen in meinem Leben, was Stimmung und Hautbild angeht, wirklich durch LaVita bedingt sind oder andere Gründe haben, kann ich nicht eindeutig sagen. Aber unser Kopf hat ja doch eine Menge zu sagen. Und selbst, wenn es keine echten körperlichen Vorteile hätte, ist es einfach ein gutes Gefühl etwas für sich zu tun. Was auch noch so einfach ist ;)

Die letzte Frage: Wer braucht LaVita?

Grundsätzlich: Niemand muss unbedingt LaVita trinken, damit es ihm gut geht. Man kann sich auch wunderbar gesund ernähren und bekommt so alles, was man braucht. Aber, leider ernähren sich die wenigsten von uns wirklich gut.

3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst am Tag sind zwar die Empfehlung, aber wirklich nur die Grundlage. Mehr wäre besser. Vollkornprodukte werden meist, wenn überhaupt, nur als Brot verzehrt. Und damit nicht ausreichend. Bei den allermeisten Menschen gibt es viel Verbesserungspotential. Ich nehme mich da nicht aus.

Dazu kommen Umwelteinflüsse wie unsaubere Luft, viel Stress oder Krankheiten. Unser Körper braucht dann mehr Nährstoffe. Giert nach Vitaminen und guten Lebensmitteln, damit er vernünftig arbeiten kann. Auch eine Schwangerschaft oder viel Sport können dazu führen, dass unser Körper mehr braucht. Mehr Vitamine, mehr Mineralstoffe …

Deswegen ist es zwar nicht unbedingt nötig LaVita zu konsumieren, aber ich würde jedem dazu raten. Es kann nicht schaden (bei Allergien und Histaminintoleranz vorsichtig testen und mit dem behandelnden Arzt sprechen) und nur gutes bringen.

3 Monate testen und erleben, was sich ändert. Und wenn sich nichts ändert, wenn man wirklich keine positiven Effekte feststellt, dann kann man immer noch wieder damit aufhören. 3 Monate sollte man aber „durchhalten“, denn solange braucht der Körper ungefähr um einmal die Zellen zu erneuern. Nach 3 Monaten setzt daher erst die volle Wirkung ein.


LaVita verspricht das Beste aus der Natur. Hält das Vitalstoffkonzentrat was es verspricht? Mein Erfahrungsbericht.

Nimm mich mit zu Pinterest

Über Fragen oder Erfahrungsberichte in den Kommentaren freue ich mich. Viele weitere Informationen und auch Bestellmöglichkeiten gibt es direkt auf lavita.de.

[Nachtrag] Als ich diesen Artikel schrieb, geschah das komplett von mir aus und ohne Auftrag oder Einflussnahme von LaVita. Mittlerweile stehe ich allerdings in einem Geschäftsverhältnis zum Unternehmen und muss diesen Beitrag daher rechtmäßig als Werbung kennzeichnen. Auch, wenn sich der Inhalt und meine Meinung seit dem nicht verändert hat. [/Nachtrag]

72 Kommentare

  • Nach meiner zweiten Gürtelrose innerhalb von 4 Jahren forschte mein Arzt nach Stress. Bilde mir ein, keinen zu haben zumal ich 2014 Rentnerin wurde und alles hinter mir ließ. Mein desolates Immunsystem macht mir also Sorgen und ich suche nach Alternativen. 50 Euro für eine Buddel Lavita ist ganz schön happig wenn man mit 300 Euro weniger als vorher auskommen muß, aber ich werde es mal wagen und später Berichten!

    • Moin Greta,

      ich wünsche viel Erfolg beim Versuch. Aber denke bitte daran, dass unsere Körper immer etwas zeit brauchen, bis sie sich an neue Gegebenheiten anpassen. Also nicht verzweifeln, wenn nicht sofort etwas passiert.
      Gute Besserung.
      Lexa

      • Danke, ist ja immer so mit pflanzlichen Produkten, da braucht man Geduld und Ausdauer. Wohne übrigens auch an der Ostsee und habe Ausblick auf den alljährlichen Segeltrubel. Lavita wurde versandt und ich bin schon soooo gespannt!
        LG
        Greta

  • Hallo, meine Familie und ich trinken seit über 2 Jahren La Vita. Ich selbst habe eine Geschmacksstörung nach einem Schlaganfall. Leider hat sich bis jetzt nichts gebessert. Ich bin so dankbar das ich dieses Getränk für mich gefunden habe.Es ist für mich ein
    Ersatzt für Obst. Meine Blutwerte sind optimal. Was will ich mehr. Habe es auch anderen empfohlen.

    LG.Roswitha

    • Also das Kurkuma gesund sein soll, habe ich ja auch schon gehört. Aber jeden Tag 2g erscheinen mir dann doch sehr viel.
      Maßvoll im Essen eingesetzt, gerne. Aber in so hohen Mengen dann lieber nicht.
      LG Lexa

      • Das „“maßvoll im Essen“ eingesetzt hat wenig therapeutische Wirkung. Ich nehme ebenfalls Kurkuma in höherer Dosierung. Wichtig ist, wie Paula geschrieben hat, ein wenig Pfeffer und Fett dazu. Das erhöht die Bioverfügbarkeit um einiges. Es gibt zahlreiche Studien und Videos auf Youtube über die gute Wirkung von Kurkuma, auch bei Krebsprävention. Einfach mal ausprobieren. Diese Menge schadet nicht.

        LG Tatjana

        • Moin Tatjana,
          ob diese Menge schadet oder nicht, würde ich persönlich lieber einen ausgebildeten Mediziner entscheiden lassen, als das ich da auf Videos von keine Ahnung wem vertraue.
          Wenn du es so machst und es dir nicht schadet, ist es ja gut. Aber verallgemeinere es bitte nicht von dir auf alle. Je nach allgemeinem Gesundheitsstand reagiert jeder Mensch anders und nicht alles, was einigen gut tut, ist auch wirklich für alle geeignet.
          LG Lexa

          • Mein „ausgebildeter Mediziner“ sprich Hausarzt hat mir davon abgeraten Vitamine und Zusatzstoffe jeglicher Art zu nehmen. Auch LaVita sei völliger Quatsch und nur Geldmacherei. Man könne alles was wir brauchen über die normale Ernährung aufnehmen.
            Den Tipp mit dem Curkuma habe ich von einem Heilpraktiker bekommen. Ausgebildeten Medizinern vertraue ich in dieser Hinsicht wenig. Leider lernen sie über solche Stoffe in ihrem Studium wenig bis gar nichts.

            VG Tatjana

          • Moin Tatjana,
            in der Theorie würde ich deinem Arzt da sogar zustimmen. Bei einer gut durchgeplanten Ernährung mit frischem Gemüse und Obst (am Besten selbst gepflanzt/geerntet) kann man sich mit allen nötigen Nährstoffen versorgen und LaVita und Co. wären dann nutzlos. Nur leider schafft es heutzutage kaum noch einer sich dementsprechend zu ernähren. Im normalen Alltag ist es für die meisten nahezu unmöglich so viel Zeit für die Nahrungszubereitung und -aufnahme aufzubringen, wie nötig wäre, um seinen Körper optimal zu versorgen. Und an dem Punkt kommt dann LaVita als „Basis“ ins Spiel, auf dem der Rest aufbauen kann.
            LG Lexa

  • Hallo Lexa,

    meine Mutter hatte vor zwei Jahren ihre Gebärmutterentfernung aufgrund von Krebs.
    Ich habe ihr Lavita auf Empfehlung einer Freundin „verordnet“ und sie ist – auch für ihre Ärzte – erstaunlich schnell auf die Beine gekommen, trotz Bestrahlung und trotz ihres „hohen“ Alters von 80 Jahren.
    Leider hat sie jetzt akut Metastasen und muss zum 2. Mal operiert werden. Ich werde ihr wieder Lavita „verordnen“, denn sie wird alle Kräfte brauchen.
    Vielleicht werdeich es mir selber auch „verodrnen“, denn mit der tgl. empfohlenen Dosis von 3x Gemüse + 2x Obst habe ich auch Probleme, dies in den Alltag einzubauen.
    Wünsche allen weiterhin gute Gesundheit!!!
    LG Krisztina

    • Moin Krisztina,
      ich wünsche deiner Mutter (und dir) viel Kraft um den Krebs zu bekämpfen. Es ist schön zu hören, dass Sie beim ersten Mal so schnell auf die Beine kam, dann wird Sie es dieses Mal sicherlich auch schaffen.

      Wie oben schon geschrieben: LaVita kann nicht schaden und wenn wir ehrlich sind, essen wir (fast) alle zu wenig Obst und Gemüse.

      LG Lexa

  • Hallo Lexa,
    ich trinke LaVita seit 3 Jahren und bin begeistert. Ich hatte seit dem keine ernsthafte Erkältung mehr, was früher deutlich anders war. Ich bin überzeugt davon, dass es mein Immunsystem stärkt.
    Liebe Grüße Ingrid

  • Hallo
    Meine Frau (58) ich selbst (60) und mein Vater(87) nehmen LaVita seit 4 Jahren regelmässig 1mal am Tag. Ich bin wirklich nicht so schnell von etwas zu überzeugen, aber eins ist sicher, wir haben fast keine Erkältungskrankheiten mehr. Die Grippeperioden im Herbst überstehen wir unbeschadet, auch wenn wir beruflich viel Kontakt mit „kontaminierten“ Menschen haben. Das ist, davon bin ich mittlerweise überzeugt, eine Wirkung diese Präparates. Es ist kein Wundermittel, aber der Hersteller ist sehr ehrlich und preist es auch nicht als solches an. Es gibt auch keine Verbraucher täuschende Fernsehwerbung dafür !! Insgesamt empfehlenswert. Wir verwenden es weiter !!

    • Moin Herr Schulze,
      genau das ist es, was mich auch von Anfang an überzeugt hat: Es wird nicht als Wundermittel angepriesen.
      Wenn es Ihnen damit so gut geht, spricht ja auch absolut nichts dagegen, es weiter zu trinken. Solange es schmeckt, ist alles gut :)
      LG Lexa

  • Ich nehm es jetzt seit ca. 6 Wochen und fühl mich um einiges besser. Nicht mehr so müde und schlapp – habs jetzt auch meinen Eltern bestellt :-)

    • Moin Yvonne,

      wenn sie nach 6 Wochen schon eine Besserung bemerken, fehlten Ihnen sicherlich einige Nährstoffe. Eine so schnelle Wirkung ist sonst eher selten. Aber umso besser, dass Sie LaVita getestet haben und zufrieden sind.
      LG Lexa

  • Guten Abend
    Ich habe Lavita im Sommer kurze Zeit ausprobiert und leider gleich danach aufgehört.
    Ich habe wieder richtig angenommen 46.0 ernähre mich kaum gesund und war verzweifelt. Da kam mein Chef ( Arzt ) und meinte ich soll unbedingt mit Lavita wieder anfangen auch mein Gewicht wird sich normalisieren ( ich brauche nicht mehr als 50 kg . Auf jedenfall habe ich seit eine Woche angefangen und nehme täglich 20 ml ( bin auch noch Raucherin. Ich hoffe so sehr das ich auch 3-4 kg mal zunehmen könnte.

  • Ich habe mir LaVita vor 2 Wochen bestellt und trinke es jetzt täglich. Ich lass mich überraschen was es bewirkt. Auf jeden Fall kan nes nicht schaden.

    • Moin Maria,
      helfen, im Sinne von heilen nicht. Aber es kann (zusammen mit einer gesunden Ernährung) zur allgemeinen Schilddrüsengesundheit beitragen. Gerade das enthaltene Selen, Vitamin D, die Omega-3-Fettsäuren und die sekundären Pflanzenstoffe sollen die schwere von Hashimoto positiv beeinflussen.
      Wie stark der Effekt ist, ist aber von Patient zu Patient unterschiedlich und hängt auch von vielen anderen Faktoren ab. LaVita ist da nur ein Baustein, der das Leben mit Hashimoto besser machen kann.

      Ich hoffe, diese Antwort hilft Ihnen.
      LG Lexa

  • Ines

    Habe seit gut 8 Wochen Probleme mit dem Magen..wahrscheinlich eine Magenschleimhautentzündung
    …würde LaVita meine Beschwerden lindern???

    • Moin Margrit,

      so pauschal kann ich da keine Antwort geben. Ferndiagnosen sind ja sowieso nicht das Gelbe vom Ei.
      Ich würde Ihnen raten zum Arzt zu gehen. Dem können Sie dann ja vom LaVita erzählen und er kann Ihnen ab- oder zuraten. Wenn es wirklich eine Magenschleimhautentzündung ist, wird LaVita allein aber auf keinen Fall helfen. Da ist dann schon mehr nötig. Aber wie gesagt: Ein Arzt, der sie tatsächlich untersucht wird Ihnen da besser weiterhelfen können.
      LG und gute Besserung,
      Lexa

    • Hallo Anette, freut mich das es dir wieder gut geht. Kannst du mir bitte schreiben welche Präperate du genommen hast und was es ist. Wie heißt dein Heilpraktiker und wo ist der? Eine Freundin von mir ist schon ganz verzweifelt und sie wollen auch mit Kortison behandeln.

      Vielen Dank
      Nadia

  • Ich möchte dieses Jahr schwanger werden und habe die Pille abgesetzt. Außerdem habe ich schon lange Hashimoto und dadurch auch Beschwerden. Empfehlen Sie LaVita bei Kinderwunsch und Schwangerschaft?

    • Moin Vanessa,
      ein schönes Vorhaben für 2018. Viel Erfolg dabei :)

      Gerade vor und während einer Schwangerschaft braucht Ihr Körper alle Nährstoffe, die er bekommen kann. LaVita ist da eine gute Wahl. Ich würde aber auf jeden Fall auch mit Ihrem Frauenarzt reden und sich personalisiert beraten lassen. Er kann genau feststellen, welche Nährstoffe sie benötigen.

      LG Lexa

    • Günstig ist es nicht, das stimmt. Allerdings sind 1€ pro Tag, wenn man die Flasche umrechnet, dann doch nicht mehr allzu viel.
      Ich kenne natürlich nicht Ihre genaue Situation, aber vielleicht gönnen Sie sich ja momentan etwas anderes (tägliche Kleinigkeiten beim Bäcker, Zigaretten etc.), das sie durch LaVita ersetzen können.
      LG Lexa

    • Mir geht es auch so . Rentnerin mit einer Minirente, kann ich mir deshalb auch nicht leisten .
      Hatte es heute empfohlen bekommen . Nun ja, geht nicht

  • Hallo! Ich kenne LaVita erst seit ein paar Tagen und habe mir hier in der Schweiz 2 Flaschen bestellt. Den Tipp bekam ich von einer deutsche Kollegin. Ich bezahlte pro Flasche 98.– CHF über den Schweizer Vertriebshändler. Meine deutsche Kollegin bezahlt für eine Flasche in Deutschland jedoch „nur 50.– €. Beim Versuch, mich auf den deutschen Shop einzuloggen, werde ich permanent, impertinent und aggressiv immer wieder auf den Schweizer Shop weiter geleitet. Ausserordentlich unsympathisch und sagt schon alles über die hintergründigen Verkaufsstrategien dieser Firma. LaVita braucht wirklich keiner.

    • Moin Harry,

      wenn Sie die Empfehlung von einer deutschen Kollegin haben, warum kaufen Sie dann nicht auch über diese? Wenn Sie aus der Schweiz bestellen, ist es doch nur logisch, dass sie auch auf den Schweizer Shop geleitet werden. Wenn der Preis für dort nunmal so ist, wird das sicherlich seine Gründe haben. Allein der Versand ins Nicht-EU-Ausland ist nicht ganz günstig.
      Fragen sie doch einmal beim Kundenservice nach, der kann Ihnen bestimmt erklären, woher die Preisdifferenz kommt.
      LG Lexa

      • Ich stimme Harry voll und ganz zu und kann seinen Kommentar nur bestätigen. Ich habe schon öfters Waren über einen deutschen Anbieter bezogen und wurde nie auf eine CHer Seite umgeleitet. Ich bin gerne bereit, in der Schweiz mehr zu bezahlen aber doch nicht 100% mehr. Das ist ein Witz und eine Frechheit.

        • Zur Preispolitik kann ich nichts sagen, denn ich arbeite weder bei LaVita, noch habe ich da irgendeinen Einfluss drauf. Ich kann Ihnen nur raten sich direkt an den Kundenservice zu wenden und dort nachzufragen, warum das Ganze so gehandhabt wird.
          Irgendeine vernünftige Begründung wird es sicherlich geben. So ganz aus blauem Dunst heraus entstehen die Preise schließlich auch nicht.
          LG Lexa

    • 50,-€ für bisschen Gemüse-Obst-Konzentrat sind wirklich Abzocke. Aber das waren die Nahrungsergänzungsmittel (pauschal gesehen) ja schon immer. Da man dann mit einer gewissen Monopolstellung den Preis halten will, werden die gesunden Gemüsetropfen nicht in den offenen Handel verbreitet. Das ist Volksverarsche. Sorry. Ich würde das zwar brauchen, weil ich durch eine spezielle Krankheit Ergänzungsstoffe brauche, aber ich werde es auf keinen Fall für diesen Abzock-Preis kaufen, wo man sich an kranken Leuten bereichert, sondern mich anderweitig umsehen.

      • Moin Björn,
        sich eine Alternative zu suchen steht natürlich jedem frei. Ich persönlich empfinde 50 Euro allerdings nicht als Abzocke, denn es sind gerade mal 1 Euro pro Tag. Dafür kann man nicht dementsprechend Obst und Gemüse kaufen. Außerdem habe ich bisher von allen, die LaVita probierten, nur positive Rückmeldungen bekommen. Wenn es funktioniert und die Nutzer sich dadurch wirklich besser fühlen, dann ist es sein Geld wert. Aber das ist meine Meinung, Ihre scheint da ja anders zu sein.
        Viel Erfolg dabei eine Alternative zu finden.
        LG Lexa

        • Moin Lexa,
          die Argumentation mit dem 1 € pro Tag kann ich bei der Seriositätsbewertung nicht gelten lassen. Jeder kennt die Abzocker auf Kaffeefahrten oder in Marokko mit genau den gleichen Argumenten. Sie sollten den Wert der Flasche bemessen. Es ist konzentriertes Obst und Gemüse.

          LG Björn

        • @Lexa „Außerdem habe ich bisher von allen, die LaVita probierten, nur positive Rückmeldungen bekommen.“

          Lexa, das sagt gar nichts aus, da Leute, die daran zweifeln, das Zeug erst gar nicht kaufen. Da fällt die Kritiker-Gruppe von vornherein weg (außer ich und vielleicht noch 1-2 Leute). Der psychologische Effekt ist oft, dass Leute, die sich reinlegen lassen haben, das beste draus machen und sich damit trösten, dass ja jetzt alles super toll werden wird. Eine Wirkung will ich dem Nahrungsergänzungsmittel ja auch gar nicht absprechen – nur ist es eben sagenhaft überteuert. Ich habe was gleichwertiges gefunden für 13.51€/500ml im offenen Markt über Online-Apotheken.

          @Lexa „Wenn es funktioniert und die Nutzer sich dadurch wirklich besser fühlen, dann ist es sein Geld wert.“ Nein, das ist es eben nicht wert. Sie haben es offenbar immer noch nicht verstanden. Demnach müsste Ihrer M.n. eine einzige fiebersenkende Paracetamol für 25,-€ auch Wert sein, wenn sie denn hilft??? Das ist absurd. Vielleicht verstehen Sie das Preis/Leistungsverhältnis ja irgendwann.
          Alles Gute
          Gruß Björn

          • Hallo, Björn, können Sie mir bitte sagen, um welches Erzeugnis es sich handelt, das dem Lavita entsprechen soll? Es würde mich als Anwender sehr interessieren. Wäre nett, wenn Sie antworten würden. Im voraus vielen Dank und viele Grüsse Christiane

  • Hallo Lexa, im Grossvertrieb kostet die Lieferung in die Schweiz nicht mehr (von Bayern in die Ostschweiz zu deren Grossverteiler), als wenn die Firma eine Lieferung vom Produktionsstandort nach Stuttgart fährt (die Verzollung ist verglichen 50 % günstiger wie umgekehrt).
    Meine Kollegin lebt im Ruhrpott, eher schwierig über sie die Ware beziehen zu wollen.
    Wenn ich bei amazon einkaufe, kann ich auch zwischen dem deutschen oder dem Schweizer Shop wählen (da gibt es unzähliche weitere Besipiele für).
    LaVita ist offenbar aggressiv monetär orientiert. Schliesslich verdienen wir auch nicht 100 % mehr als meine Berufskollegen in Deutschland….

    • Zur Preispolitik kann ich nichts sagen, denn ich arbeite weder bei LaVita, noch habe ich da irgendeinen Einfluss drauf. Ich kann Ihnen nur raten sich direkt an den Kundenservice zu wenden und dort nachzufragen, warum das Ganze so gehandhabt wird.
      Irgendeine vernünftige Begründung wird es sicherlich geben. So ganz aus blauem Dunst heraus entstehen die Preise schließlich auch nicht.
      LG Lexa

  • Hallo Lexa,
    Ihr Erfahrungsbericht war sehr interessant. Auf einer anderen Internetseite wurde LaVita auch als Cholesterin senkend angepriesen. Kann man dem Glauben schenken?
    Schön wäre es, denn die Blutfettsenker in Tablettenform haben gewisse Nebenwirkungen, die man wirklich nicht braucht.
    Sollte ich LaVita mal ausprobieren?
    Viele Grüße
    Gregor

    • Moin Gregor,
      LaVita ist kein Arzneimittel und kann daher kein Ersatz sein für Medikamente, die tatsächlich benötigt werden. Sie können LaVita natürlich trotzdem ausprobieren und es kann eine positive Wirkung zeigen (in Kombination mit einer gesunden Ernährung), so, dass die Tabletten irgendwann nicht mehr nötig sind. Aber Sie sollten so eine Entscheidung immer nur in Absprache mit Ihrem Arzt treffen.
      LG Lexa

  • Hallo.
    Wenn es um Obst und Gemüse mangel geht
    warum wird es mir auf der Web Seite schilddrüsen unterfunktion empfohlen? Es geht um Jod, Selen, Zink und Eisenmangel. Ist das alles in lavita enthalten?
    LG sabine

  • Hallo Lexa,
    ich ernähre mich seit Jahren sehr gut, viel Obst und Gemüse, sehr wenig Zucker wenig weißes Mehl, selten Fleisch, selten mal ein Glas Wein, Nichtraucher und mache Sport. Habe seit meinem 17.Lebensjahr Colitis Ulcerosa und jetzt wurde bei mir mit 53Jahren leider Osteoporose diagnostiziert.
    Macht es für mich Sinn Lavita zu nehmen?Vitamin D nehme ich auf Ärztlichen Rat in höherer Menge zu mir, schadet es dann evtl?
    LG Marion

    • Moin Marion,

      erstmal Glückwunsch zu deiner gesunden Lebensweise. Schön zu lesen :)

      Bei deinem speziellen Fall würde ich dir raten dich direkt von LaVita beraten zu lassen (ganz oben auf der Webseite findest du eine Telefonnummer) und mit der Liste der Inhaltsstoffe und Nährwerte zu deinem Arzt zu gehen und den um Rat zu fragen.

      Die können dir sicherlich qualifizierter weiterhelfen, als ich.
      Alles Gute und liebe Grüße
      Lexa

  • Moin Lexa

    ich werde in den nächsten Tagen mit dem Heilfasten beginnen. Geplant sind ca. 7-8 Tage. Wäre Lavita eine passende Ergänzung dazu?

    • Moin Dieter,
      grundsätzlich kann ich dir nur dazu raten Heilfasten nicht gänzlich allein in Angriff zu nehmen. Die Begleitung durch einen Arzt oder eine Fasten-Gruppe sind gerade für Neueinsteiger wichtig um gesundheitliche Risiken auszuschließen.
      Je nach Fasten-Konzept ist LaVita dann aber eine gute Wahl um deinen Körper während der Zeit mit Vitalstoffen zu versorgen.
      LG Lexa

  • Hallo ich bin durch die Zeitung auf die Seite gekommen. Wir sind am überlegen es mit Lavita versuchen. Mit dem Heilfasten ist es eine gute Idee. Machen seit 14.02 intervallfasten. Uns tuts gut. Versuchen amAbend bis zum Morgen mindestens 12-16 Std Pause machen. Ich hätte nie gedacht das ich es schaffe. 14 Std geht ganz locker. Nun sind wir am überlegen Lavita zu bestellen.

    • Den Versuch ist es auf jeden Fall wert. Wenn es einem nicht schmeckt oder nach 90 Tagen keinen Effekt merkt, kann man ja immer noch wieder aufhören.
      LG Lexa

  • Hallo Lexa
    Habe gestern Abend Lavita zum erstenmal für meinen Mann bestellt da er zuwenig rote Blutkörperchen hat (er ist schon in ärtzlicher behandlung).
    Heute habe ich einige Erfahrungsberichte gelesen und beschloosen das es die ganze Familie bekommt.
    Was denken Sie ,ob es bei Depressionen auch etwas helfen kann?
    Ich melde mich auf jeden Fall wieder um zu berichten wie es uns erging.
    Liebe Grüße Tanja H.

    • Moin Tanja,
      je nach persönlicher Ausprägung kann eine gesunde Ernährung bei Depressionen helfen. Also kann LaVita theoretisch auch hilfreich sein. Aber eine fachkundige ärztliche Beratung wird dadurch natürlich nicht ersetzt.
      Als Zusatznutzen würde ich LaVita aber immer empfehlen. Man weiß vorher schließlich nie, was es einem bringt.
      LG Lexa

  • Hallo alle zusammen,
    wir meine Frau und ich sind durch die Zeitung auf La Vita gestoßen,war alles
    sehr interessant,
    es ist ein Produkt zur Grund oder Basisversorgung,natürlich ein teures Produkt.
    Aber bei all den Kommentaren dazu hört man deutlich heraus wie sehr jeder
    an seine Gesundheit und ans Leben insgesamt hängt,durch geschicktes in Szene
    setzen dieser Grundbedürfnisse der Ernährung sind viele bereit sich das einfachste was eben zur Grund Ernährung gehört teuer zu erkaufen.Es wäre
    oder gebe noch einiges zu diesem Thema zu sagen aber wir wollen es erstmal
    hierbei belassen.
    LG Fam.J.

    • Moin,
      klar, eigentlich sollten alle Vitalstoffe durch die Ernährung gedeckt werden. Das schaffen nur leider die wenigsten. Die Industrie liefert einfach zu viele wohlschmeckende Produkte, die arm an nützlichen Stoffen sind. Trotzdem sollte eine gesunde Ernährung natürlich die Basis sein. Ohne geht es nicht.
      LG Lexa

  • Ich habe Lavita so genommen wie es empfohlen wurde ,also 2mal täglich .Ich habe es morgens und abends genommen .Ich weis nicht ob es an Lavita lag ,aber ich habe seit Jahren an der rechten Hand am Mittelfinger ,eine Warze gehabt und die ist dann mit der zeit nur noch so an einem seidenen Faden gewesen .

    Lg.K

  • Hallo,

    ich(34 Jahre) habe gelesen, dass LaVita auf natürliche Weise den Stoffwechsel ankurbelt. Da ich eine sehr träge Verdauung habe (1-2 x die Woche Stuhlgang) überlege ich es mir zu kaufen. Gibt es da Erfahrungen?
    LG N. Klein

    • Moin Nadine,
      persönlich habe ich da keine Erfahrungen zu, aber soweit ich bisher Erfahrungsberichte gehört und gelesen habe, kann LaVita tatsächlich die Verdauung anregen. Den Versuch ist es sicherlich wert, nur Wunder darf man nicht erwarten. Sich zusätzlich gesund und ballaststoffreich zu ernähren würde ich grundsätzlich immer empfehlen, wenn keine gesundheitlichen Aspekte dagegen sprechen.
      LG Lexa

  • Hallo Alexa, also ich bin hin und her gerissen. Ich bin auf LaVita gestoßen weil ich mich im „Netz“ über Stimmungsschwankungen und Depressionen in den Wechseljahren erkundigt habe. Mein Hausarzt verschrieb mir auf eigenen Wunsch ein Antidepressiva Mittel, welches ich aber nie wegen den Nebenwirkungen eingenommen habe. Meine Beschwerden / Stimmungsschwankungen sind nicht ständig, sondern nur kurz vor meiner Menstruation (ca. 1-2 Wochen davor). Ich bin 48 Jahre und habe keine Lust mich jetzt bereits mit Medikamenten voll zu stopfen. Allerdings ist es fast unmöglich eine so gesunde Ernährung einzuhalten , dass man die ganzen Vitamine und Spurenelemente in ausreichender Menge zu sich nimmt. (Job, Familie etc). Ich bin im Grund nur auf der Suche, was ich machen kann, wenn es wieder “ akut“ ist. Zudem finde ich es nicht gerade günstig, aufgerechnet vielleicht aber man muss ja erstmal bezahlen. Lange Rede, kurzer Sinn, kannst du noch etwas anderes empfehlen? Du Testes bzw beschreibst ja selber in deinem blogg LexasLeben. LG Sabine

    • Moin Sabine,
      ich persönlich habe nie etwas anderes getestet, was in die gleiche Richtung geht wie LaVita. Dafür war ich einfach von Anfang an zu zufrieden und hatte daher keinen Bedarf.

      Ohne deine Situation jetzt genau zu kennen, kann ich dir nur raten nicht nur „akut“ etwas zu tun, sondern dir etwas zu suchen, dass deine Nährstoffversorgung langfristig und gleichmäßig aufrecht erhält. LaVita würde sich da anbieten, aber ich kann verstehen, wenn es dir zu teuer ist. Das muss schließlich jeder für sich selbst entscheiden, wie viel er ausgeben mag und kann.
      LG Lexa

  • Ich habe eine chronische Magenschleimhautentzündung und bin im Internet auf LaVita gestoßen, weil ich nach Schonkost und Diät gesucht habe. Ich werde es auf jeden Fall probieren und sofort kaufen. Wenn es mir ein wenig helfen würde bei zuzüglich einer Ernährungsumstellung, wäre ich dankbar, denn manchmal ist es nicht zum Aushalten. Es sind ja nicht nur die Schmerzen, man ist völlig schlapp, nervös und niedergeschlagen. Bin sehr gespannt.

    • Ich wünsche auf jeden Fall gute Besserung und drücke die Daumen, dass es Ihnen bald besser geht.
      Eine Ernährungsumstellung ist auf jeden Fall der richtige Weg.
      LG Lexa

  • Hallo Alexa,
    habe im Internet recherchiert warum ich seit einem Jahr zunehme(10 kg)obwohl ich nicht mehr esse. Dabei erfuhr ich das es sich hierbei wahrscheinlich um eine Schilddrüsenunterfunktion handelt und LaVita mir eventuell helfen kann. Haben Sie einen Rat für mich?

    • Moin Gisela,
      mein erster Rat: Zum Arzt gehen und die Schilddrüse checken lassen. Wenn es wirklich eine Unterfunktion ist, kann diese medikamentös behandelt werden. LaVita kann die Therapie dann zusätzlich unterstützen.
      LG Lexa

Schreibe einen Kommentar