Leben

Erfahrungen einer Kurzsichtigen

Kursichtigkeit Myopie Erfahrung

Wenn ich mich zurück erinnere, dann begleitet mich eines schon immer: Meine Kurzsichtigkeit (Myopie).

Aber die Erinnerung täuscht: Ich glaube, es war erst in der Grundschule, als ich meine erste Brille bekam. So oder so ist seit dem aber klar: Ohne Sehhilfe geht nichts!

Trotzdem finde ich es eigentlich nicht schlimm, dass ich kurzsichtig bin. Ich kenne es ja nicht anders und es schränkt mich im Alltag dank Brille oder Kontaktlinsen nicht ein. Eigentlich, da es natürlich trotzdem immer wieder Situationen gab und gibt, in denen ich meine Sehschwäche verfluche. Ein paar typische möchte ich mit euch teilen. Ein paar davon kennt wohl jeder Brillenträger und einige nur kurzsichtige.

Die Bäume haben ja Blätter!

Dieses Gefühl, wenn man das erste Mal mit einer passenden Brille den Laden verlässt. Fast unbeschreiblich. Man gewöhnt sich nämlich dran, schlecht zu gucken. Es kommt einem normal vor, weil man es nicht anders kennt. Wenn man dann aber die Welt auf einmal scharf und klar sieht, ist das ein ganz besonderes Erlebnis. Bäume haben einzelne Blätter und sind nicht nur einfach eine grüne Masse! Bei Springbrunnen kann man die einzelnen Wassertropfen sehen! Und seit wann hast du eigentlich graue Strähnen? – An meine erste Brille kann ich mich wie gesagt nicht erinnern, aber ich hatte dieses Erlebnis bei meinen ersten Kontaktlinsen. Die damals aktuelle Brille war schon nicht mehr aktuell und von ihr auf Kontaktlinsen war es ein riesiger Schritt und ein echtes Erlebnis.

Darf ich mal?

Irgendwann kommt immer die Frage: „Darf ich mal?“ Gemeint ist: „Darf ich mal deine Brille aufsetzen?“ Einige wollen wissen ob sie ihnen steht, andere wollen wissen, wie wenig man wirklich sieht und wieder andere machen nur mit, wenn die Brille sowieso gerade die Runde macht.

Wo kommt denn plötzlich der Nebel her?

Das fragt man sich nicht selten, wenn man kocht, den Geschirrspüler öffnet, im Winter einen Einkaufsbummel macht oder einfach einen Schal bis zur Nasenspitze trägt. Brillen beschlagen und tatsächlich helfen tut nur eins: Warten, bis der Nebel sich verzogen hat. Wischen hinterlässt nur Schlieren (vor allem, da man meist kein passendes Tuch zur Hand hat) und die Brille von der Nase nehmen und mit ihr herumwedeln beschleunigt die Zeit bis zur freien Sicht auch nicht wirklich. Sie kommt einem nur kürzer vor, da man nicht untätig ohne Durchblick in der Gegend rumsteht.

Wie ist denn das Wetter? Und was mache ich heute?

Die Frage nach: Brille oder Kontaktlinsen oder Sonnenbrille oder Sportbrille? Je nach Wetter und Aktivitäten des Tages muss morgens schon geplant werden, was heute genutzt wird. Wer keine Sonnenbrille mit Sehstärke hat, so wie ich, der setzt an schönen Tagen vielleicht lieber Kontaktlinsen ein, damit eine Sonnenbrille getragen werden kann. Für sportliche Aktivitäten gibt es extra Sportbrillen, für mich sind da allerdings Kontaktlinsen das Mittel der Wahl. Aber: Man sollte die Brille dann nicht zu Hause vergessen, denn Augen sind unberechenbar und entscheiden gerne mal spontan, ob sie die Kontaktlinsen heute lieber nicht so gut vertragen. Und verloren gehen können diese kleinen Dinger leider auch. Da ist es immer gut für den Notfall die Brille griffbereit zu haben.

Kurzsichtigkeit Myopie

Halt! Zurück!

Wenn die Brille auf der Nase sitzt, dann sitzt sie auf der Nase. Da geht sie nicht verloren. Aber wenn ich Kontaktlinsen drin habe, kontrolliere ich lieber fünfmal, ob die Brille auch in meiner Tasche ist. Oft genug saßen wir schon im Auto, wollten über das Wochenende wegfahren und im letzten Moment fiel mir ein: Die Brille liegt noch im Bad!

Auf der Seite liegen ist eine Kunst.

Sich einfach so seitwärts auf Sofa schmeißen und einen Film sehen? Kann man mit Brille vergessen. Es drückt, es rutscht und im schlimmsten Fall sieht man nichts, weil die Gläser nicht vor den Augen sitzen. Nervig! Das heißt aber nicht, dass es nicht geht. Ich liege meist auf der Seite beim Fernsehen. Aber man muss seine ganz eigene, auf die Brille angepasste, Technik entwickeln. Sobald man die hat, ist es kein Problem mehr. Aber eine neue Brille herfordert auch ein neues Hinlegemanöver.

Einen Moment…

Abends im Bett, man hat es sich gerade gemütlich gemacht, da kommt von der Seite eine Stimme die sagt: „Guck mal hier, ist das nicht lustig/süß/merkwürdig …?“ Also heißt es: Brille ertasten um sich 2 Sekunden Video ansehen. Danach Brille wieder ab, wieder einkuscheln und das Spiel kann von vorne beginnen. Deswegen heißt es bei uns jetzt: Wenn die Brille ab ist, ist sie ab. Alles, was ich mir danach ansehen soll kann man entweder sehr dicht vor die Nase halten und trotzdem erkennen oder es muss bis zum nächsten morgen warten.

Ich kenne deinen Nasenabdruck.

Wer Brille trägt weiß: Der Nasenabdruck eines Menschen ist fast so eindeutig wie sein Fingerabdruck. Zumindest hinterlässt er deutliche Spuren auf der Brille. Küssen mit Brille ist sicherlich kein Problem, nur manchmal muss man sie hinterher von Nasenabdrücken reinigen. Von Fingertapsern und anderen Schmierflecken im täglichen Gebrauch fange ich lieber gar nicht erst an. Eine täglich getragene Brille ist immer nur für Sekunden sauber…

Kurzsichtigkeit Myopie

Schminken? Nur mit Kontaktlinsen!

Diese Erfahrung beginnt erst ab einer gewissen Dioptrienzahl: Wimperntusche benutze ich nur, wenn ich Kontaktlinsen trage. Ansonsten gibt es unschöne schwarze Flecken und Nasenabdrücke auf dem Spiegel. Da ist es gut, das ich im Alltag sowieso nur Wasser und Seife nutze. Wie das andere machen, die sich täglich aufwendig schminken ist mir echt ein Rätsel. Kennt ihr Tricks, die ich nicht kenne?

Urlaubsreise? Geht nicht, ich war beim Optiker.

Eine gute Brille kostet Geld. Viel Geld. Ab einer gewissen Gläserstärke sind Markengestelle nur noch ein Tropfen auf dem heißen Stein, denn die Gläser sind das wahrlich wertvolle. Entspiegelt ist mittlerweile schon Standard, aber: Damit sie leicht und dünn werden, braucht es schon einen guten Optiker und ein Gestell, in das die Gläser reinpassen. Aber ey, die Krankenkasse zahlt ja mittlerweile was dazu: Bis zu 30 Euro pro Glas. Und ja, das Lachen, was ihr gerade hört sind alle Brillenträger, die sich von dieser „Großzügigkeit“ irgendwie veräppelt fühlen.

Siehst du dahinten … ?

Nein, sehe ich leider nicht. Also schon, irgendwie, aber es ist zu klein um es deutlich zu erkennen. Wer kurzsichtig ist, sieht die Welt mit Sehhilfe zwar scharf, aber kleiner. Den Unterschied merke ich jedes mal deutlich, wenn ich von Brille auf Kontaktlinsen wechsel und umgekehrt. Die Größen ändern sich, da die Stärken unterschiedlich sind.

Kommst du mit zum Optiker und machst ein Foto?

Ich liebe Smartphones. Seit es sie gibt, weiß ich schon bevor die neue Brille fertig ist, wie ich mit ihr aussehe. Davor habe ich mich einfach auf die Meinung der Person verlassen, die mit war. Denn: Die Brillen im Laden haben natürlich nicht die richtige Sehstärke und man war sich daher nie so ganz sicher, wie man mit der Brille aussieht. Das hat sich geändert: Es wird ein Foto gemacht, das man sich hinterher mit der aktuellen Brille ansehen kann. Ein Traum.


Das Leben mit Kurzsichtigkeit (Myopie) bietet so einige Erfahrungen und Erlebnisse, die man ohne diese Sehschwäche nicht macht.

Nimm mich mit zu Pinterest

Alles in allem ist das Leben als Kurzsichtige wirklich nicht schlimm. Meist mag ich meine Brille sogar und ich trage nur noch dann Kontaktlinsen, wenn sie einen praktischen Vorteil bringen (beim Sport und Nachts Autofahren), trotzdem: Wenn hier morgen jemand vor der Tür steht und mir eine kostenlose OP anbietet, nach der ich ohne Brille sehen kann, frage ich zwar nach dem Anbieter (eine gewisse Seriosität und Erfahrung muss schon sein, es geht ja schließlich um meine Augen), aber überlege ansonsten nicht lange und sage ja.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht als Brillenträger? Egal, ob kurz- oder weitsichtig. Habe ich etwas wichtiges vergessen oder etwas erzählt, das ihr so gar nicht kennt?

12 Kommentare

  • Hallo Lexa,
    was ein toller Artikel – alle Punkte kann ich als Blindfisch mit -6 dpt unterschreiben.

    Aber leider habe ich keine Tipps für dich was das Schminken angeht und halte es ähnlich wie du (oder bitte meine Schwester um Hilfe,die ist Visagistin 😉).

    Und ja,auch ich würde zur OP mittlerweile Ja sagen und wäre irre gespannt wie es ist,morgens aufzuwachen und einfach den Wecker lesen zu können.

    Liebe Grüße
    Magdalena

    • Moin Magdalena,

      eine Visagisten als Schwester ist ja praktisch. Damit sind ja wenigstens die großen Feiern gut versorgt 😉

      Oh ja, das wäre echt mal ein Erlebnis. Morgens die Augen aufmachen und einfach alles sehen können.

      LG Lexa

    • Das kenne ich auch noch von früher. Mittlerweile vertrage ich die Linsen leider nicht mehr so gut. Wenn ich sie nachts drinnen lasse, sehe ich nächsten Tag gar nichts, da alles verklebt…

  • Juhu,sehr schöner Beitrag,kenn ich alles zu gut!!! Brillenträgerin seit der Grundschule!!!!Aber hee,ich bin so dermaßen daran gewöhnt,dass ich es mir nicht anders vorstellen kann;-) ich bin Visagistin,bei -7dpt,und das mit dem schminken vorm Spiegel funktioniert super,ich mach das quasie blind😂
    Lediglich die OP würde wahrscheinlich ablehnen….aber eher vor lauter Schiss es könnte was schief gehen 😉 In diesem Sinne Mädels,ganz liebe Grüße

    • Du bist nicht zufällig die Schwester von Magdalena? 😉
      Aber gut, da du es professionell machst, kann ich mir schon gut vorstellen, dass du es auch ohne Spiegel hinbekommen würdest.

      Bei der OP ist bei mir mittlerweile der mögliche Gewinn größer als die Angst vor Fehlern. Habe auch lange überlegt, ob sowas für mich überhaupt in Frage kommt, aber wie gesagt: Mittlerweile würde ich nicht nein sagen.
      LG Lexa

    • Moin Marlena,
      danke 🙂 Deswegen mag ich das Internet allgemein und meinen Blog so. Schildert man Erfahrungen stellt man ganz schnell fest: Ich bin nicht allein.
      LG Lexa

  • Hallo Lexa,
    ob ich schon ähnliche oder andere Erfahrungen gemacht habe als Brillenträger? Jein.
    Ich habe nämlich gar keine Brille. Aber früher, als ich vier, fünf Jahre alt war, da hatte ich eine. Und ein großes Problem ist, Kindern eine Brille zu geben, die sie mögen. Ich mochte meine Brille nämlich überhaupt nicht und habe sie daher ganz oft zu Hause „vergessen“. Obwohl ich sie vom Äußeren her toll fand (mit kleinen Autos auf der Seite!), mochte ich es einfach nicht, dass ich soetwas tragen sollte. Meine Schwester auch, aber sie hat sie dann auf dem Acker hinter dem Haus „liegenlassen“. Und da ist dann wohl der Trecker drübergefahren – upps. Tja, das sind natürlich Geschichten, die nur im Nachhinein lustig sind, denn für meine Eltern war das in erster Linie wohl teuer…
    Aber mittlerweile brauche ich offenbar laut Optiker keine Brille mehr. Einige Sachen, die du aufgezählt hast, waren mir gar nicht so klar. Ich meine, stimmt, auf die Seite legen mit Brille? Klar, das ist wohl wirklich erst mal ein Manöver! Oder abends ohne Brille oder Kontaktlinsen etwas erkennen? Das vergesse ich auch immer und den Menschen, die ich dann was zeigen will, sagen auch ständig „Du, ich seh nichts mehr.“ oder halten sich das Handy fünf Zentimeter vor das Gesicht. Soetwas vergisst man einfach, wenn man alles auch ohne Sehhilfe gut erkennen kann. Also gut, dass du das noch mal erwähnst!
    Das Brille aufprobieren kenne ich dann aber doch – meistens bin ich diejenige, die danach fragt… Ich finde, mit einer fremden Brille sieht man einfach immer unterhaltsam aus. Vor allem wenn diese die ohnehin schon großen Augen auf eine gigantische Größe vergrößert! 🙂
    Also vielen Dank für deinen „Einblick“ (haha) in ein Leben mit Brille!

    • Moin Leanna,

      jaja, das Brille zu hause vergessen. Das Privileg der Kinder, die nicht so stark betroffen sind 😉 Da wäre mir nicht passiert, denn ohne war schon damals schwer was zu erkennen…
      Aber umso besser, dass du jetzt keine mehr brauchst. Und beim Anprobieren immer dran denken: Keine Fingertapser auf dem Glas hinterlassen 😉
      LG Lexa

  • Hallo Lexa, musste schmunzeln beim durchlesen einiger Kommentare. Ja auch ich kenne die genannten Dinge als Kurzsichtige (-11) also schwimmen mit Kontaktlinsen ist Pflicht ( darf nur keiner spritzen) sonst würde ich wahrscheinlich ein fremdes Kind einpacken, weil es zufällig den pinken Badeanzug trägt wie meine Tochter. Was öfter passiert, eine Kontaktlinsen im Bad verloren, eine drin….Brille aufsetzen ist nicht, dann ist trotzdem ein Auge verschwommen 🤪 OP kommt noch nicht in Frage, weil trotz hoher Dioptrien Kasse nicht bezahlen möchte ( Aussage: Schöhnheitsop) und keine Garantie, dass ich ohne Brille sehen werde…

    • Moin Claudia,
      diese Aussage von wegen Schöhnheitsop habe ich auch bekommen, als ich nachgefragt habe bei der Kasse… wird Zeit, dass da mal irgendwer an die Entscheidungsmacht kommt, der da genau so betroffen ist wie wir und weiß, wie wenig das eine Schöhnheitsop ist…
      LG Lexa

Schreibe einen Kommentar