Empfehlung

Die Behandlung mit Blutegeln

blutegel egel

Meine Vorgeschichte

Die Venenklappen in meinem linken Unterschenkel funktionieren nicht so, wie sie sollen. Das führt dazu, dass das Bein an warmen Tagen und wenn ich viel sitze/laufe/stehe anschwillt, da sich das Blut staut. Nicht schmerzhaft, aber auch nicht toll.
Meine Schwiegermutter ist Heilpraktikerin und schlug mir vor Blutegel bei mir anzusetzen. Das sollte den Blutfluss verbessern und bei regelmäßiger Anwendung zu einer allgemeinen Verbesserung der Durchblutung und somit zu einem geringeren Anschwellen des Beines führen. Nebenwirkungen sollte es nicht geben und selbst wenn kein positiver Effekt auftreten würde, könne es auf jeden Fall nicht schaden.
Das war im Oktober 2012.
Dieses Jahr zu Weihnachten saßen zum dritten Mal Blutegel auf meinem Bein. Die von ihr beschriebenen positiven Effekte sind wirklich eingetreten. Nach der ersten Behandlung konnte ich zwei Monate ohne Kompressionstrümpfe rumlaufen und mein Bein schwoll nicht an. Dann lies die Wirkung langsam nach. Aber ich habe das Gefühl, dass das Bein auch danach nicht mehr so dick wurde, wie vor der ersten Behandlung. Das ist aber nur ein Gefühl, ich habe keine Beweise dafür. Und auch jetzt nach der dritten Behandlung fühlt sich das Bein nach einem Tag umherlaufen leichter an, als vorher. Die Haut an der Wade spannt nicht so. Das ganze Bein spannt nicht und fühlt sich nicht schwer an.
Ich bin vollkommen begeistert.

Der Blutegel

Das Wort „Egel“ stammt vom griechischen „echis“ (~kleine Schlange). Und so sehen sie auch aus. Klein und länglich und im Wasser regelrecht elegant. Denn sie brauchen die Feuchtigkeit im Wasser um zu überleben. Meine Vorstellung, dass da kleine, tiefschwarze, eklige, schleimige und absolut abstoßende Tiere auf mich draufgesetzt werden, war völlig unbegründet.
Meiner Meinung nach, kann man Blutegel regelrecht als hübsch bezeichnen. Keiner sieht aus wie der andere. Sie alle haben unterschiedliche Rückenzeichnungen und können von hellgelb bis schwarz gefärbt sein.

blutEgel-einzelnd-saugend-800

Es soll über 600 verschiedene Egelarten auf der Erde geben. Für die Behandlung am Menschen gibt es spezielle Züchtungen von medizinischen Blutegeln. Man muss also keine Angst haben, dass sie irgendwelche Krankheiten übertragen. Ein einmal verwendeter Blutegel darf auch kein zweites Mal benutzt werden. Es ist zwar nicht bekannt, dass Blutegel etwas von dem aufgenommenem Blut wieder abgeben, aber sicher ist sicher. Nach ihrer großen Mahlzeit sind sie also medizinischer Abfall und werden entsorgt. Sie geben also ihr Leben für einmal vollfressen und sie helfen uns damit auch noch.

Die Behandlung

Während der Blutegel saugt gibt er einen komplexen Wirkstoffcocktail ab. Was genau alles und in welcher Zusammensetzung ist noch nicht haargenau erforscht. Aber diese Wirkstoffe sorgen unter anderem dafür, dass man es kaum bemerkt, dass da grade ein Egel am Körper sitzt und Blut schlürft. Beim ersten „Bissen“ merke ich ein Ziepen, wie wenn jemand an den feinen Armhaaren zieht. Aber nichts schmerzhaftes. Dieses Ziepen merkt man manchmal auch noch während der Behandlung, wenn die Egel einen besonders großen Schluck nehmen. Aber wirklich nichts, was schmerzen würde. Man merkt es nur einfach.
Ein Blutegel braucht so 30-60 Minuten, bis er satt ist und sich dann einfach fallen lässt. Und diese Zeit sollte man ihnen auch geben. Wir wollen ja schließlich auch nicht beim Essen gehetzt werden, oder?
Am Besten macht man es sich nach einer Behandlung zu Hause im Liegen gemütlich und lässt die Wirkstoffe in Ruhe durch den Körper fließen.Nachdem der Blutegel satt ist, lässt er sich einfach fallen. Der abgegebene Wirkstoffcocktail sorgt dafür, dass die Wunde noch nachblutet und am Anfang nur sehr schwer verkrustet.
Es kann, es muss aber nicht, zu einem Juckreiz nach der Behandlung kommen. Da reagiert wohl jeder Mensch anders. Das erste Mal juckte es gar nicht bei mir, beim zweiten Mal bin ich fast irre geworden und hätte mir am Liebsten das gesamte Bein aufgekratzt und dieses Mal war es nur ein ganz leichter Juckreiz am nächsten Tag. Der aber durch ein bisschen Fenistil komplett beseitigt wurden konnte.

Wann können Blutegel helfen?

  • Rheuma
  • Herpes Zoster (Gürtelrose)
  • Varikosis (Krampfadern)
  • Tinnitus
  • Thrombosen
  • Furunkeln und Karbunkeln
  • Nebenhöhlenentzündungen
  • Mandelabszess
  • Adnexitis, Parametritis
  • Brustdrüsenentzündung
  • Gallenblasenentzündung
  • Hodenentzündung
  • hlebitis
  • Hypertonie
  • Arthrose (z.B. Knie oder Daumen)
  • Arthritis
  • Ulcus cruris
  • Sehnen-/Sehnenscheidenentzündungen (Tennis-, Golfarm)
  • Apoplexie
  • Angina pectoris
  • Thrombophlebitis
  • Durchblutungsstörungen nach Gewebetransplantationen
Ihr seht, die Kleinen sind vielfältig einsetzbar und kein bisschen gruselig.
Solltet ihr noch Fragen haben, fragt. Ich werde versuchen sie zu beantworten. Aber denkt dran, ich kann immer nur sagen, wie es bei mir und für mich war. Wenn ihr drüber nachdenkt euch auch Blutegel ansetzen zu lassen, lasst euch von einem geschulten Blutegeltherapeuten beraten. Auch zu den Kosten kann ich nicht sagen, da ich die Behandlung netterweise kostenlos bekomme.
Weitere Informationen und auch eine Liste mit Blutegeltherapeuten findet ihr unter www.blutegel.de, dort habe ich auch die Informationen her, die ihr in diesem Post findet. Also alles, was nicht meine eigene Erfahrung ist.

12 Kommentare

  • Ich finde die sehen schon etwas schleimig aus.
    Aber ich kann mir schon vorstellen das sie gut helfen.
    Wie können die denn bei Tinnitus helfen? Werden die dann ans Ohr gesetzt? IHHHH =)
    Trägst du die Kompressionsstrümpfe auch im Sommer? Das stelle ich mir sehr unangenehm vor.
    LG

    • Das schleimig aussehen kommt davon, dass sie nass sind. Leben ja im Wasser.

      Ich denke mal. Sie werden eigentlich immer da angesetzt, wo auch das Problem ist.

      Die Strümpfe trage ich gerade im Sommer. Im Winter fließt das Blut besser, weil es nicht so warm ist. Im Sommer muss ich sie tragen, weil ich sonst nach kurzer Zeit ein irre dickes Bein habe.

  • Krass.. ich kenne die kleinen Dinger nur aus Filmen und da sind sie ja immer der Horror.. Hätte nie gedacht, dass die so eine Wirkung haben. Wie viel Blut saugt denn einer von denen? Die Behandlung bei Tinitus stelle ich mir allerdings auch komisch vor 😀 Die Wunden sehen schon ein bisschen fies aus, aber toll, dass das hilft! Wie oft musst du das jetzt noch machen lassen? Oder gibt es da keine komplette Heilung?

    • So 20-30ml. Je nach Größe. Und ungefähr die gleiche Menge fließt nochmal als Nachblutung raus. Man geht so von 50ml pro angesetzten Blutegel aus. Also insgesamt an Blutverlust. Zum Vergleich: Beim Blutspenden zapfen sie einem 500ml ab.

      In meinem Fall gibt es keine komplette Heilung, da die Venenklappen nun mal kaputt sind. Durch die Behandlung werden die Symptome nur immer weniger (also das Anschwellen des Beines).

  • Mache ja eine Ausbildung im therapuetischen Bereich und habe deshalb schon was von Blutegel-Behandlungen gehört, finde die kleinen Tierchen aber auch den ersten Blick auch etwas gewöhnungsbedürftig. Den ersten kleinen schwarzen finde ich noch ganz hübsch aber beim zweiten finde ich es dann doch komisch wie er sich so „ansaugt“ 😀 Aber super was sie bewirken können 😉 Würde mich aber echt mal interessieren was der Arzt als Erklärung hat weshalb eine OP nicht in Frage käme! D: Ich hoffe du hast erst mal wieder lange was von der Behandlung und kannst die Strümpfchen beiseite legen ♥

  • Spannender Post. Super das dir die Behandlung hilft!
    Sieht interessant aus wenn die andocken. 😉 Und die werden ja gegen Ende echt gross…

    Wie werden die Egel entsorgt? Schade das sie nur einmal verwendet werden können.

    Liebe Grüsse,
    Auryn

    • Sie werden getötet 🙁 Wohl entweder in reinen Alkohol gelegt oder eingefroren. Einfrieren soll netter sein, das merken sie wohl gar nicht. Gemein ist es trotzdem. Aber so sind die Vorschriften in Deutschland. Und danach kommen sie in den medizinischen Abfall.

  • Das hört sich jetzt total kindisch an: Aber mich schüttelt es massiv, wenn ich das lese und sehe *brrrr*
    Aber gut, dass es dir hilft – das ist schließlich die Hauptsache! Sehr schön!

    Frohes und vor allem gesundes Neues 🙂

Schreibe einen Kommentar