Rezension

Kristan Higgins – Lieber Linksverkehr als gar kein Sex

Kristan Higgins Lieber Linksverkehr als gar kein Sex
[Rezensionsexemplar über Blogg dein Buch]
Lieber Linksverkehr als gar kein Sex - Kristan Higgins

Bei Amazon ansehen*

Autorin: Kristan Higgins

erschienen im Februar 2015

426 Seiten

Preis: 9,99€*

Verlag: Mira Taschenbuch

Leseprobe

Buchrücken

Wenn man an seinem Geburtstag erfährt, dass man jetzt ein Alter erreicht hat, in dem die Qualität der Eizellen rapide abnimmt … Wenn der Mann, mit dem man seit Jahren sporadisch Sex hat, einen sitzen lässt … Und wenn selbst der Yorkshireterrier sich weigert, das Bett mit einem zu teilen …

… dann kann das offenbar zu Kurzschlusshandlungen führen! Anders kann sich Honor nicht erklären, warum sie sich spontan bereit erklärt, einen Fremden zu heiraten, damit der die Greencard bekommt. Einen sehr britischen Fremden. Mit Tweedsakko und Cordhose. Der so gar nicht zu ihr passt. Aber vielleicht taugt dieser Alibimann wenigstens dazu, ihren Ex eifersüchtig zu machen? Doch je länger die Zweckbeziehung dauert, desto deutlicher merkt Honor: Abwarten und Tee trinken ist so gar nicht das, was ihr beim Anblick ihres sexy Verlobten in den Sinn kommt …

Meine Meinung

Herrlich bekloppt! Klick um zu Tweeten

Und eigentlich ist damit auch schon genug gesagt. Aber ein paar mehr Worte dürfen es schon sein, damit du auch weißt, warum mir dieses Buch gefällt.

Also, es ist ein Frauenroman. Es ist ein Frauenliebesroman. Und als ein solcher erfüllt er auch alles, was man in so einem Roman erwartet:

– Hübsche, unglücklich verliebte Frau? Check!

– Gutaussehender Idiot, der vielleicht doch nicht so der Idiot ist? Check!

– „Beste“ Freundin, die für viel Drama sorgt? Check!

– Familie, die für noch mehr Turbulenzen sorgt aber einfach toll ist? Check!

und natürlich:

Der perfekte Mann, der am Anfang gar nicht so perfekt erscheint? Check!

In diesem Fall ist Honor die unglücklich verliebte und ein sexy Engländer mit Namen Tom der absolute Traumprinz. Nur eigentlich findet Honor ihn am Anfang gar nicht traumhaft. Und Tom findet Honor auch mehr annehmbar als umwerfend. Dann kommt es aber natürlich wie es kommen muss, sie verlieben sich ineinander, sie trauen es sich nicht dem Anderen zu sagen, sie entfernen sich voneinander und dann kommt es zum dramatischen Höhepunkt und am Ende sind alle glücklich. Ach, schön.

Und dabei noch wirklich gut geschrieben. Es gibt was zum Lachen, es gibt was zum Weinen und zum Aufregen, weil sie sich so dumm benehmen.

Es ist alles herrlich übertrieben und überzeichnet und dabei aber nie zu viel. Nicht zu viel Perfektionismus, nicht zu viel Bosheit, nicht zu viel Kitsch. Aber doch immer noch genug, damit die Erwartungen erfüllt werden.

Alle Charaktere sind rundgeschliffen und nicht nur lieblos hingeklatscht. Sie haben alle ihre Besonderheiten und wachsen einem ans Herz. Die verrückten Schwestern, die kauzigen Bewohner des kleinen Ortes und selbst der winzige Hund haben Charakter. Es macht einfach Spaß zu lesen.

„Lieber Linksverkehr als gar kein Sex“ ist sicherlich kein Jahrhundertroman, aber es ist ein absolut solider und empfehlenswerter typischer Frauenroman. Wer dieses Genre mag, wird hier sicherlich wenig zu meckern finden. Ich habe auf jeden Fall keine Kritik zu äußern.

Schreibe einen Kommentar