Im Blogboard bin ich über den Aufruf zu einer Blogparade gestolpert: Ärzte als Verbrecher oder weißbekittelte Halbgötter?

Anlass zu der Idee war anscheinend folgender Satz:

Wer allen Ernstes noch glaubt, dass es den Ärzten um die Gesundheit ihrer Patienten und nicht um das Geld geht, sollte umgehend einen Arzt aufsuchen.

Ganz schön pessimistisch. Und die persönlich gemachten Erfahrungen mit Ärzten sind anscheinend auch nicht besser…

Gut, jeder von uns hat wahrscheinlich schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Ich meine, die bleiben nun mal nicht aus. Ist man rundum gesund und muss nie zum Arzt ist alles gut. Aber wer Kontakt mit Ärzten hat, und gerade wer ernsthaft krank ist hat noch mehr Kontakt, erwischt halt irgendwann auch mal ein „schwarzes Schaf“. Aber deswegen sollte man noch nicht gleich den ganzen Berufsstand verteufeln. Es gibt immer solche und solche. In der Schule hattest du doch sicherlich auch gute und schlechte Lehrer, oder?

Ärzte sind auch nur Menschen. Klick um zu Tweeten

Auch ein Arzt kann mal einen schlechten Tag haben und dir deswegen vielleicht nicht ganz aufmerksam zuhören. Auch Ärzte stehen unter Stress, sind vielleicht selbst krank oder haben private Probleme. Natürlich, der perfekte Arzt sollte alles private zu Hause lassen und sich ganz und gar seinen Patienten widmen. Egal, wie es ihm selbst geht. Aber mal ehrlich, wer ist schon perfekt?

Ich könnte dir jetzt von dem Orthopäden erzählen, der mich auslachte. Ich könnte von dem Chefarzt im Krankenhaus erzählen, der mich zum Heulen brachte weil er sich nicht die Zeit nahm um mir zu erklären was eigentlich los war. Ich kann es aber auch lassen.

Ich könnte dir von dem anderen Orthopäden erzählen, der dafür sorgte, dass ich wieder ohne Schmerzen gehen kann. Ich könnte dir von dem Arzt erzählen, der sich die Zeit nahm mir alles genau zu erklären und mich beruhigte. Ich könnte dir von der Zahnärztin erzählen, die nicht versuchte mir die teuerste Behandlung aufzuschwatzen sondern eine günstigere Alternative empfahl. Ich kann es aber auch lassen.

Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es wieder heraus.

Ich bin mir sicher, wer schon mit der Erwartung schlecht behandelt zu werden zum Arzt geht, der bekommt auch nicht die bestmögliche Behandlung. Aktion und Reaktion. Ganz simpel, ganz einfach, von so wenigen verstanden.

Geh regelmäßig zur Vorsorge, dann wird es gar nicht erst so schlimm, das es teuer wird. Sei freundlich und nett und vor allem: Frage nach, wenn du etwas nicht verstanden hast!

Und sei nicht zu faul dir einen neuen Arzt zu suchen, wenn du unzufrieden bist und dich nicht gut genug beraten fühlst. Nur weil man einmal bei einem Arzt war ist man nicht verpflichtet nur noch zu diesem Arzt zu gehen. Wir haben Wahlfreiheit (auf so vielen Ebenen). 😉

Geld regiert die Welt

Du findest, Ärzte sind allgemein überbezahlt?

Gegenfrage: Möchtest du ihre Arbeit machen? Die Verantwortung tragen? Vorher das Medizinstudium absolvieren? Dich verschulden um eine Praxis aufzumachen?

Nein? Dann hör auf zu meckern und akzeptiere, dass es besser und schlechter bezahlte Berufe gibt. Und meiner Meinung nach gehört der Arztberuf zu den mit Recht besser bezahlten.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Es ist doch so, du und ich, wir gehen mit der Erwartung zum Arzt, dass er uns hilft. Hilft er uns nicht, ist unsere Erwartung enttäuscht und wir erzählen es jedem.

Hilft er uns, ist die Erwartung erfüllt und die Sache damit abgehakt. Warum beim Kaffeeklatsch erzählen, dass der Arzt getan hat, was seine Aufgabe ist?

Wir würden höchsten erzählen, wenn er unsere Erwartungen übertrifft. Aber wie soll er das machen? Die Zeit zurückdrehen und uns dabei hindern uns den Fuß zu brechen? Eher unwahrscheinlich.

Die Regel ist: Der Arzt tut was wir erwarten.

Die Ausnahme ist: Der Arzt hilft uns nicht und wir sind enttäuscht.

 

Wie sind deine Erfahrungen mit Ärzten? Ausnahme oder Regel?

Zeige mir deine Meinung:
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]